Direkt zum Inhalt
Fragwürdige Konversionstherapie // © kieferpix
Rubrik

Fragwürdige Konversionstherapie Praxis weigert sich, die Arbeit mit Homosexuellen einzustellen

tr - 08.07.2021 - 14:00 Uhr

In New Jersey gab es ein Urteil gegen eine Konversionstherapie-Praxis. Sie soll 3,5 Millionen Dollar Strafe zahlen. Grund dafür war, dass sie ihre Klienten unter anderem zwangen, sich auszuziehen und sich gegenseitig homophob zu beschimpfen, damit sie heterosexuell werden.

Fragwürdige Konversionstherapie

Ein Betroffener erklärte, dass ihnen gesagt wurde, dass sie ihre eigenen Geburten nachspielen sollten, indem sie sich nackt aus Decken herauswinden. Die Klienten wurden dazu gebracht, mit älteren Männern zu kuscheln, um etwas über "gesunde Berührung" zu lernen und "Goldene Vaterenergie" zu erhalten, während langsame Musik gespielt wurde, berichtete LGBTQNation.

Der lange Weg dieses Streitfalls

Die Klage begann 2013 und wurde etwa zwei Jahre danach gewonnen. In einer privaten Vereinbarung wurde die Geldsumme reduziert und JONAH (die Praxis) stimmte zu, sich aufzulösen und keine Konversionstherapie mehr zu praktizieren. Aber ein paar Jahre später wurde festgestellt, dass die Gründer von JONAH sich unter dem Namen "Jewish Institute for Global Awareness" niedergelassen hatten und genauso weitermachten. Ein Gericht setzte 2019 das Urteil in Höhe von 3,5 Millionen Dollar erneut in Kraft. Das Unternehmen legte dagegen Berufung ein, aber das Berufungsgericht hat wieder gegen sie entschieden. Selbst jetzt, im Jahr 2021, kämpft JONAH immer noch gegen den Richterspruch und versucht, die Konversionstherapie weiter zu praktizieren, weil sie glauben, dass Homosexualität eine "sexuelle Abweichung" ist.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.