Direkt zum Inhalt
Größere Sichtbarkeit und mehr Diskriminierung in den USA
Rubrik

GLAAD-Bericht Größere Sichtbarkeit und mehr Diskriminierung in den USA

co - 10.11.2021 - 14:00 Uhr

GLAAD veröffentlichte vor Kurzem den Jahresbericht Accelerating Acceptance 2021. Zu ihren Ergebnissen kommt die Organisation mit Hilfe von breit angelegten Umfragen und eigenen Untersuchungen.

Mehr Sichtbarkeit und mehr Diskriminierung

Erfreulicherweise zeigte sich, dass die LGBTI*-Community jetzt in der Gesellschaft sichtbarer ist. Diese größere Sichtbarkeit birgt laut GLAAD allerdings ganz eigene Herausforderungen – denn auch die Zahl der Diskriminierungsfälle nahm seit dem letzten Bericht dramatisch zug: Knapp 60 Prozent der befragten LGBTI*-Personen gaben an, diskriminiert worden zu sein – fast 15 Prozent mehr als noch 2020. Daran sind die zahlreichen LGBTI*-feindlichen Vorstöße der Republikaner in diesem Jahr gewiss nicht unschuldig.

Wachsendes Verständnis, aber auch große Verwirrung

Bei den Nicht-LGBTI*-Personen wächst das Bewusstsein für die queere Community: Bereits 37 Prozent haben verstanden, dass sie keine homogene Gruppe ist. 43 Prozent wissen außerdem, dass es mehr als zwei Geschlechter gibt. Vier Fünftel der Befragten glauben, dass trans* und nicht-binäre Personen in Zukunft genauso anerkannt werden wie homosexuelle. Gleichzeitig erklärten aber etwa die Hälfte der Nicht-LGBTI*, dass sie es als verwirrend oder kompliziert empfinden, über sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten zu sprechen – auch weil LGBTI* bei solchen Gesprächen so hohe Erwartungen hätten. Viele waren verwirrt von der Vielzahl der innerhalb der LGBTI*-Community geläufigen Begriffe.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.