Direkt zum Inhalt
Russland verbietet LGBTI*-feindliche Organisation
Rubrik

Ihre Ansichten waren zu extrem Russland verbietet LGBTI*-feindliche Organisation

co - 21.10.2021 - 14:00 Uhr

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.

Berufung ist bereits geplant

Das Regionalgericht des Verwaltungsgebiets Novgorod war es, das das Verbot aussprach. Die Begründung: die Organisation wolle die verfassungsrechtliche Ordnung verändern und lehne das aktuelle politische System ab. Außerdem verfolgten die Mitglieder verfolgten andere Bürger:innen wegen ihres Geschlechts oder ihrer Nationalität und glaubten, dass die russischen Behörden einen Genozid an Russlands Männern organisieren. Anwalt Dzambolat Gabarayev kündigte bereits an, in Berufung gehen zu wollen. Bis dahin machen sich die rund 150.000 Mitglieder laut der Moscow Times allerdings auf jeden Fall strafbar, wenn sie sich im Namen der Gruppierung treffen.

Über den Männer-Staat

Die Mitglieder des Männer-Staates befürworten das Patriarchat und verbreiten ein streng nationalistisches Gedankengut. In ihren Hetzkampagnen in den sozialen Medien gehen die Mitglieder äußerst rassistisch, frauen- und LGBTI*-feindlich vor. Dabei hetzten sie laut PinkNews zum Beispiel gegen eine Sushi-Kette, die mit einem schwarzen Model warb. Während der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 in Russland prangerten sie Frauen an, die mit ausländischen Fans feierten. Seit der russische Social-Media-Gigant VKontakte den Männer-Staat bannte, organisieren sich dessen Mitglieder über Telegram und Whatsapp. Doch auch der Telegram-Kanal wurde vor wenigen Tagen blockiert.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.