Direkt zum Inhalt
Wenn das gängige Modell einfach nicht passen will
Rubrik

Intersex Awareness Day Wenn das gängige Modell einfach nicht passen will

co - 27.10.2021 - 12:00 Uhr

Laut den Forscherinnen Melanie Blackless und Anne Fausto-Sterling sind etwa zwei Prozent der Weltbevölkerung inter*. Das sind 150 Millionen Menschen. Die meisten Betroffenen merken bis zur Pubertät nichts davon.

Was heißt inter* überhaupt?

Am 26. Oktober war der Tag der Intergeschlechtlichkeit. Zu diesem Anlass teilte die Trans Army auf Facebook eine Reihe von Tweets, die Intergeschlechtlichkeit erklären: Das biologische Geschlecht ist ein Spektrum – es gibt nicht nur XX („Frauen“) und XY („Männer“), sondern auch XY-Personen mit funktionstüchtiger Gebärmutter und Eierstöcken und XX-Personen mit männlichem Körper und funktionstüchtigem Sperma. Mit genaueren und zunehmenden wissenschaftlichen Erkenntnissen wird klar: Die beiden großen traditionellen Schubladen repräsentieren nicht die Realität, da Personen an den Rändern des Modells biologisch und medizinisch anders reagieren als erwartet.

Gesetzgebung in Deutschland

Seit 2018 dürfen intergeschlechtliche Menschen in Deutschland den Geschlechtseintrag „divers“ wählen – das taten jedoch bis letztes Jahr nur 394 Personen. Außerdem sind geschlechtsangleichende Maßnahmen bei Kindern verboten, solange keine medizinische Notwendigkeit besteht. Es gibt allerdings keinerlei Statistik über intergeschlechtliche Geburten, sondern nur Annahmen. Laut der Bild müssten den Annahmen zufolge in Sachsen-Anhalt 2020 eigentlich 40 inter* Babys geboren worden sein. Doch „divers“ bekamen nur 19 von ihnen als Geschlechtseintrag – wahrscheinlich weil die Eltern Angst vor Ausgrenzung hatten.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.