Direkt zum Inhalt
Berlin als Regenbogen-Hauptstadt und LGBTI*-Freiheitszone
Rubrik

Jetzt ist es offiziell Berlin als Regenbogen-Hauptstadt und LGBTI*-Freiheitszone

co - 20.09.2021 - 13:00 Uhr

Trotz der steigenden Hasskriminalität gilt Berlin für viele als LGBTI*-Hauptstadt. Jetzt entschied das Abgeordnetenhaus der Stadt in seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen, einen Antrag der rot-rot-grünen Landesregierung, der Berlin auch offiziell zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI* ernennt. Erst im März dieses Jahres hatte sich die EU laut der Bild in einer Resolution zur „Freiheitszone für LGBTI*“ erklärt: Man will sich bis 2025 zu einer „Gemeinschaft der Gleichberechtigung“ entwickeln.

Kritik an der LGBTI*-feindlichen Politik Polens und Ungarns

In einer Erklärung zur Entscheidung für die Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ (IGSV) heißt es: „Das Abgeordnetenhaus verurteilt das Vorgehen der Regierungen in Polen und Ungarn gegen die Rechte von LSBTIQ*, mit dem die Charta der Grundrechte der Europäischen Union und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte eindeutig missachtet werden.“

94 Maßnahmen für Weltoffenheit und Toleranz

Künftig soll jeden 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Trans- und Inter-Feindlichkeit (IDAHOBIT), und während des Pride-Monats die Regenbogenflagge vor dem Abgeordnetenhaus wehen. Als Regenbogenhauptstadt käme Berlin laut der Erklärung eine „besondere Verantwortung“ als „Vorreiterin für queere Rechte und Gleichberechtigung“ zu, die die Stadt auch „im Rahmen internationaler Beziehungen und Städtepartnerschaften“ erfüllen müsse. 

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.