Direkt zum Inhalt
Menschenrechtler Desmond Tutu verstarb mit 90 Jahren
Rubrik

Kämpfer gegen die Apartheid Menschenrechtler Desmond Tutu verstarb mit 90 Jahren

co - 27.12.2021 - 13:00 Uhr

1984 erhielt der südafrikanische Menschenrechtler Desmond Tutu den Friedensnobelpreis für seinen gewaltlosen Einsatz gegen das Apartheid-Regime. Am Sonntag verstarb er im Alter von 90 Jahren.

Das „Gewissen Südafrikas“

Als früherer anglikanischer Erzbischof war Tutu jahrzehntelang das moralische Gewissen des Landes. Präsident Cyril Ramaphosa beschrieb Tutu als pragmatischen und prinzipienfesten Menschen. Nach Überwindung der Apartheid prägte Tutu für Südafrika die Bezeichnung „Regenbogennation“. Nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2021 in Südafrika zog sich Tutu immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück – auch, weil er immer wieder ins Krankenhaus musste.

Umstrittenes Engagement gegen Israel

Tutu unterstützte die von vielen Seiten als antisemitischen eingestufte Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS), die Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch isolieren will. Gegenüber dem Guardian soll Tutu die israelische Politik laut der Bild 2002 als „Apartheid“ bezeichnet haben. Viele südafrikanische Menschenrechtsaktivist:innen wiesen den Vergleich entsetzt zurück: „Israel schützt sowohl Freiheit als auch Diversität“, so Nkululeko Nkosi von der ANC Youth League. Araber:innen „genießen in Israel mehr Freiheit als in Palästina – besonders dort, wo die Hamas Angst verbreitet. Genauso wie in Zeiten der Apartheid werden die Rechte der Frauen in Palästina nicht respektiert.“ Homosexualität stand während der Apartheid unter Strafe – Israel sei jedoch eines der ersten Länder gewesen, das LGBTI*-Rechte anerkannte.

Auch Interessant

Angst vor der eigenen Meinung?

Darf ich noch sagen, was ich denke?

Spätestens seit den ersten kritischen Aussagen vor rund zwei Jahren von Harry-Potter-Bestellerautorin JK Rowling über trans-Personen kocht die Debatte
Missbrauchs-Skandal

Polnische Diözese will ablenken

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec.
LGBTI*-Debatte auf Steam

Ist Tabletop Simulator transphob?

Berserk Games wird in negativen Reviews zum Tabletop Simulator vorgeworfen, LGBTI*-feindlich zu sein. Positive Rezensionen finden das hingegen gut.
Schutzstatus im Grundgesetz

Erweitertes Diskriminierungsverbot

Sven Lehmann (Grüne) will den Schutz sexueller Vielfalt im Grundgesetz verankern. Bisher ist im Diskriminierungsverbot nur das Geschlecht erwähnt.
Rückenwind beim Selbstbestimmungsgesetz

Hormontherapie für trans-Kids?

Eine geschlechtsangleichende Hormontherapie, beginnend bereits bei Jugendlichen, kann laut Studie zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.