Direkt zum Inhalt
Schwuler hilft Asylsuchenden in Mexiko
Rubrik

LGBTI*-Flüchtlingshilfe Schwuler hilft Asylsuchenden in Mexiko

co - 08.10.2020 - 14:00 Uhr

Estuardo Cifuentes stammt aus Guatemala. Im Juli 2019 kam er in der mexikanischen Grenzstadt Matamoros an und beantragte Asyl in den USA. Sein Asylgesuch begründete er mit der Verfolgung, die er in seiner Heimat wegen seiner sexuellen Orientierung erfuhr. Wie Cifuentes der Washington Blade erklärte, habe er einige Tage in Gewahrsam des amerikanischen Zoll- und Grenzschutzes verbracht, bevor er aufgrund von Trumps „zurück nach Mexiko“-Richtlinie wieder nach Matamoros geschickt wurde, wo er das Ergebnis des Asylgesuchs abwarten muss.

Zurück in Mexiko traf Cifuentes Gaby Zavala, die Gründerin des Resource Centers Matamoros, das dort lebende Migranten unterstützt. Nachdem er selbst Hilfe erfuhr, diskutierte Cifuentes mit Zavala und einigen anderen darüber, wie man LGBTI*-Flüchtlingen aus dem nahe gelegenen Camp helfen könne. So entstand die Organisation Rainbow Bridge Asylum Seekers als „Brücke zwischen anderen Organisationen“. Die Gruppe hilft nun LGBTI*-Asylanten dabei, Gesundheitsdienstleister und Anwälte zu finden, die mit der Übersetzung des Gesuchs ins Englische helfen können.

Auch Interessant

„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.
„Homosexuelle Propaganda“

Streit um inklusives Kinderbuch

Boldizsar Nagy hoffte, mit dem Kinderbuch für mehr Akzeptanz zu sorgen. Stattdessen empörte sich die ungarische Regierung über die „Homo-Propaganda“.
Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.