Direkt zum Inhalt
Rechtsextremer bulgarischer Präsidentschaftskandidat angeklagt
Rubrik

LGBTI*-Zentrum verwüstet Rechtsextremer bulgarischer Präsidentschaftskandidat angeklagt

co - 04.11.2021 - 12:00 Uhr

Im LGBTI*-Zentrum Rainbow Hub im bulgarischen Sofia stand nach der Vandalismus-Attacke kein Stein mehr auf dem anderen. Verantwortlich für den Angriff ist vermutlich der rechtsextreme Präsidentschaftskandidat Boyan Rasate (50).

Eine Spur der Verwüstung

Am Samstag (30. Oktober) stürmten elf Männer das LGBTI*-Zentrum in der bulgarischen Hauptstadt. Rainbow Hubs Projekt-Koordinatorin Gloriya Filipova versuchte noch, sich den Männern in den Weg zu stellen. Sie bestätigt, dass Rasate zu der Gruppe gehörte – denn dieser schlug ihr laut der Bild mitten ins Gesicht. Filipova engagiert sich seit Jahren vergeblich für eine Anerkennung LGBTI*-feindlicher Vergehen als Hassverbrechen.

Nationalsozialist will Kinder beschützen

Rasate ist für seine nationalistischen Ansichten bekannt. Die Staatsanwaltschaft hob seine Immunität bereits auf: Er sei ein „Verbrecher“, der wegen „unanständiger Handlungen und grober Verletzung der öffentlichen Ordnung sowie extrem dreister Missachtung der Gesellschaft strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden wird“. In The Day ON AIR behauptete Rasate, er habe Belege dafür, wie ein 13-Jähriger von Rainbow Hub mit Broschüren in die Prostitution gelockt wurde. An die Polizei habe er sich nicht gewandt, weil der Staat niemanden schütze. Rasate bedauert, dass Menschen, die „pädophile Propaganda unter Jugendlichen verbreiten […] weiterhin Immunität“ haben. Für seine Worte oder Taten schäme er sich „auf gar keinen Fall“.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.