Direkt zum Inhalt
McDonald’s verärgert Kundin // © ermingut
Rubrik

McDonald’s verärgert Kundin Ein Buch im Happy Meal beschert dem Unternehmen eine Beschwerde

tr - 14.07.2021 - 12:00 Uhr

Eine McDonald’s Kundin hatte für ihr Kind ein Happy Meal bestellt und sich als Spielzeug für ein Buch entschieden. Doch der Inhalt machte sie sehr wütend. Sie postete ihren Ärger auf Facebook, aber mit den folgenden Reaktionen hatte sie offenbar nicht gerechnet.

Raffi und sein pinkes Tutu

Doch von vorne: Es handelt sich um das Buch „Raffi und sein pinkes Tutu“. Darin geht es um einen Jungen, der eine Leidenschaft für Fußball hat, aber eben auch Puppen und sein pinkes Tutu mag. In der Geschichte trägt er es erstmals in der Schule. Die Reaktionen darauf sind nicht schön, doch bald merken die anderen Kinder, dass es nicht schlimm ist, anders zu sein. In dem Buch dreht es sich um Akzeptanz und Toleranz, welches auch das Unternehmen vertritt, schreibt Der Westen.

Die unbelehrbare Kundin

Die Kundin begann bei Social Media mit dem typischen Satz: „Ich habe nichts gegen Homosexuelle, aber …“ Egal, was nun kommt, es zeigt, dass sie doch etwas gegen Schwule und Lesben hat. Sie beschwerte sich darüber, dass gleichgeschlechtliche Liebe den Kindern unterschwellig als „normal“ vermittelt wird und fordert McDonald’s sogar auf, sich Gedanken über die Spielzeuge im Happy Meal zu machen. Die Antworten strotzten vor Verständnislosigkeit. Ein User meinte, dass er selten etwas „so Dämliches“ gelesen habe. Man versuchte der Kundin nahezubringen, dass Homosexualität tatsächlich normal ist, doch sie zeigt sich beratungsresistent.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.