Direkt zum Inhalt
Mehr Schutz für LGBTI*-Asylbewerber
Rubrik

Mehr Schutz für LGBTI*-Asylbewerber Bundesregierung will Hürden im Asylverfahren streichen

ms - 20.09.2022 - 15:40 Uhr

Die Bundesregierung will nach Berichten der Funke Mediengruppe LGBTI*-Asylbewerber künftig besser schützen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität aus ihrer Heimat nach Deutschland geflohen sind. Bereits ab Oktober soll das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bei der Bearbeitung von Asylanträgen von queeren Menschen nicht mehr die sogenannte “Verhaltensprognose“ anwenden. Bisher müssen LGBTI*-Flüchtlinge glaubhaft darlegen, dass ihnen bei Rückkehr in ihr Herkunftsland Verfolgung aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität droht. Dabei wurden viele Asylanträge innerhalb der EU lange Zeit mit der Begründung abgewiesen, dass die Flüchtlinge ihre sexuelle Orientierung in ihrer Heimat einfach auch verbergen könnten. Mit diesem “diskreten Verhalten“ könnten sie eine erneute Verfolgung vermeiden, sodass ein berechtigter Asylgrund entfallen würde.

Der Europäische Gerichtshof erklärte dieses, auch als “Diskretions-Gebot“ bekannt gewordene Verfahren bereits 2013 für unzulässig, 2020 bekräftigte das Bundesverfassungsgericht die Entscheidung – trotzdem findet es bis heute Anwendung im BAMF. Verschiedene Verbände wie der Lesben- und Schwulenverband Deutschland haben die Methode immer wieder scharf kritisiert. Auch die AG-Queerpolitik der SPD-Bundestagsfraktion verurteilte die Anwendung der Verhaltensprognose als menschenverachtend und verfassungswidrig. Die Bundesregierung will diesem Verfahren nun offenbar, wie im Koalitionsvertrag bereits festgehalten, tatsächlich ein Ende bereiten. Im Bericht heißt es weiter, BAMF-Mitarbeiter sollen im Asylverfahren künftig immer davonausgehen, dass ein LGBTI*-Mensch seine sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität im Herkunftsland "offen auslebt" und deswegen schutzbedürftig sei. Das klare Statement: Die Verhaltensprognose soll ganz gestrichen werden. "Es darf keine Prognose dahingehend erfolgen, wie wichtig dem Antragsteller seine sexuelle Orientierung und/oder geschlechtliche Identität ist und ob die entsprechende Lebensweise für den Antragsteller unverzichtbarer Teil seiner persönlichen Identität ist", zitieren die Funke-Zeitungen aus der neuen Dienstanweisung.

Auch Interessant

Hormonbehandlungen für Kleinkinder?

Weltverband für Trans-Gesundheit irritiert

Mit Irritationen und kritischer Verwunderung reagieren in diesen Tagen immer mehr Ärzte und Verbände auf die neuen Richtlinien, die der Weltverband...
Gefährliche Kopfverletzung

LGBTI*-Aktivist Dustin Lance Back verletzt

Der schwule Oscar-Preisträger (Drehbuch-Oscar für “Milk“) und LGBTI*-Aktivist Dustin Lance Black wurde offenbar vor einem guten Monat schwer am ...
Zu woke fürs Publikum?

Neuauflage Queer as Folk gecancelt

Nach nur einer Staffel ist Schluss mit der Neu-Auflage der Serie “Queer As Folk“ bei Peacock. Die LGBTI*-Story erlebte in diesem Jahr ihre zweite ...
Ein Zeichen der Solidarität

Aktion zur Beerdigung von Malte C.

Zur Beerdigung des trans* Mannes Malte C. bitten zahlreiche Gruppen Münsters Bevölkerung, Regenbogenflaggen in die Fenster zu hängen.
Ein tragischer Verlust

Drag-Queen Cherry Valentine verstorben

Der psychiatrische Pfleger George Ward war vielen unter seinem Pseudonym Cherry Valentine bekannt, unter dem er an „RuPaul’s Drag Race UK“ teilnahm.
Deutschland wächst

Mehr LGBTI* als je zuvor

Die Bevölkerung Deutschlands wächst – erstmals verzeichnet das Statistische Bundesamt mehr als 84 Millionen Menschen in Deutschland.