Direkt zum Inhalt
Schwuler Veteran von anderem Veteran homophob beleidigt
Rubrik

Nach Gedenkmarsch Schwuler Veteran von anderem Veteran homophob beleidigt

co - 18.11.2021 - 13:00 Uhr

Nachdem seine sexuelle Orientierung bekannt wurde, wurde der heute 54-jährige Engländer Kevin Bazeley aus Worcester 1995 aus der RAF entlassen. Zusammen mit seinem Ehemann nahm der Veteran an der Londoner Zeremonie zum Volkstrauertag teil.

Eine inklusive Feier

Bazeley marschierte mit dem Fighting-With-Pride-Kontingent. Es war das erste Jahr, in dem gemeinnützige Organisation einen Kranz am Cenotaph niederlegte. Laut dem Mirror zeigten alle Beteiligten eine „unglaubliche Akzeptanz“. Daher habe Bazeley seinen Tag beendet „mit dem Hochgefühl, dass das vielleicht alles hinter uns liegt“. Als er und sein Mann nach der Zeremonie zu ihrem Auto zurückgingen, hielten sie Händchen – etwas, das er in seinem Heimatort nie machen würde.

Nur eine dumme Bemerkung

Eine andere Gruppe von Veteranen passierte das Paar, und einer von ihnen machte „nur eine sehr dumme, kindische Bemerkung: ‚Oh, schaut Mal, wer da bei Freddie Mercury ist‘“. Er habe das womöglich nicht einmal böse gemeint – nur als ein bisschen dummes Geplänkel mit seinen Kumpels. Doch bei Bazeley löste der Satz dunkle Erinnerungen an seine Entlassung aus: „Obwohl wir so große Fortschritte gemacht haben, […] gibt es immer jemanden, der alles mit einem blöden, gedankenlosen Kommentar zunichte macht.“ Bazeley vermutet, dass der Mann die Armee verließ, bevor LGBTI* dort willkommen waren.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.