Direkt zum Inhalt
Neue Dokumentation auf Netflix // © instagram.com/prayawayfilm
Rubrik

Neue Dokumentation auf Netflix Pray away – Bibelgruppe möchte durch Gebete heterosexuell werden

tr - 14.07.2021 - 13:00 Uhr

In einer neuen Netflix-Dokumentation geht es um die Traumata, die durch Konversionstherapien entstehen. Unter dem Namen „Pray Away“ untersuchen die Produzenten Jason Blum und Ryan Murphy die Folgen dieser heute in Deutschland verbotenen Therapiemaßnahmen.

In den 70ern begann eine schlimme Zeit

In den 70er Jahren entstand die größte Vereinigung zur Konversionstherapie. Es begann mit fünf schwulen Herren einer Bibelgruppe, die sich selbst zu einem heterosexuellen Leben verhelfen wollten. Doch immer mehr homosexuelle Menschen verurteilten sich selbst für ihre Neigung und kamen zu der Ex-Gay-Bewegung. Sie sahen ihre Sexualität als Krankheit an. Die Schöpfer dieser Vereinigung blieben homosexuell, hielten das aber geheim und wollten es durch Gebete ändern. Zur Doku gibt es auch einen Instagram-Account, zu finden unter dem Namen prayawayfilm.

Folgen der fehlenden Selbstakzeptanz

Allerdings hatte ihr Handeln schlimme psychische Folgen. Die mangelnde Selbstakzeptanz und der ständige Versuch, die eigene Sexualität zu verändern, führte bei vielen Betroffenen zu Panikattacken. Manche nahmen sich das Leben. Mit der Zeit outete sich einige Anhänger der Bewegung und bekannten sich zur LGBTI*-Gemeinschaft. Sie kehrten der Vereinigung den Rücken zu. Am 3. August startet die Dokumentation auf Netflix, die das Thema von verschiedenen Punkten aus beleuchten wird, kündigte tres-click.com an. Hier geht’s zum Trailer.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.