Direkt zum Inhalt
GZSZ startet Kampagne gegen LGBTI*-Hass
Rubrik

„Nichts gegen Heteros“ GZSZ startet Kampagne gegen LGBTI*-Hass

co - 24.08.2021 - 13:00 Uhr

„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ gehört für viele Deutsche zum Abendprogramm. Die RTL-Daily-Soap nutzt die Beliebtheit seit einigen Jahren auch, um sensible Themen anzusprechen. Die neueste Kampagne richtet sich gegen Homophobie.

Schwulenhass in der Sendung thematisiert

In der Soap wurde Yvonnes Sohn Moritz von zwei Brüdern brutal zusammengeschlagen – nur weil schwul ist und auf offener Straße zeigte, wen er liebt. Das daraus resultierende Trauma ist für viele LGBTI* in der Realität traurige Wirklichkeit. Daher kreierten die Macher*innen der Serie den Hashtag #NichtsGegenHeteros, um realem LGBTI*-Hass entgegenzuwirken.

Perspektivwechsel soll absurde Aussagen aufdecken

„Beleidigungen wie ‚ich hab nichts gegen Schwule, solange sie mich in Ruhe lassen‘ kann man ja beinahe täglich lesen. Durch die Umkehr wollen wir zeigen, wie verletzend, absurd und übergriffig solche Formulierungen sind“, erklärte Alexander Möllmann von der UFA Serial Drama laut Kino.de. „Und was machst du, wenn deine Kinder heterosexuell werden?!“, zitiert GZSZs Instagram-Account eine oft gestellte Frage. Ob das denn nicht komisch klinge. Genau solche Klischees und Vorurteile wolle die neue Kampagne aufdecken und entlarven. Schon jetzt gibt es einige Videos zur Kampagne mit Serien-Stars wie Wolfgang Bahro, Lennart Borchert, Ulrike Frank, Jan Kittmann, Olivia Marei, Valentina Pahde und Gisa Zach auf den Social-Media-Kanälen von GZSZ. Weitere Clips sollen folgen.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.