Direkt zum Inhalt
Schwuler 18-jähriger Aktivist verhaftet
Rubrik

Proteste in Kuba Schwuler 18-jähriger Aktivist verhaftet

co - 16.12.2020 - 13:00 Uhr

Im November demonstrierten vierzehn Mitglieder der Protestbewegung San Isidro gegen die kommunistische Regierung Kubas. Die Protestierenden forderten unter anderem die Freilassung des rebellischen Rappers Daniel Solís, der wegen „Respektlosigkeiten“ zu acht Monaten Haft verurteilt worden war. Dazu schlossen sie sich in einem baufälligen Gebäude in Old Havana ein. Einige von ihnen gingen zusätzlich in den Hungerstreik. Der Protest wurde nach zehn Tagen durch die Polizei beendet – angeblich wegen Corona.

Unter den Protestierenden war auch der schwule Osmel Adrián Rubio Santos (18). Gegenüber der Washington Blade erklärte er: „Es waren einige wundervolle Tage. Ich konnte sehen, wie ein freies Kuba aussehen würde, weil alle möglichen Menschen dort waren: von einem schwulen Mann wie mir bis zu einem Moslem.“

Am Dienstag wurde Santos von der Polizei verhaftet, nachdem er bei der Bäckerei Brot kaufen war. Seine Mutter Isbe Santos González filmte den Einsatz und sandte den Clip an Washington-Blade-Reporter Yariel Valdés Gonzáles.

Auch Interessant

Homophobe Kellnerin entlassen

Sie warf ein schwules Paar raus

Als ein schwules Paar sich in einem New Yorker Restaurant umarmte, wollte eine spanische Kellnerin die beiden des Lokals verweisen.
Homophober Brand-Anschlag

Matthew Camps Haus in Flammen

Ende letzter Woche wurde OnlyFans-Pionier Matthew Camp Opfer eines homophoben Brandstifters – nur knapp konnten Camp und sein Mitbewohner entkommen.
Enfant Terrible Society

Erste diverse Model-Agentur

„Diversität ist zwar angesagt, nur bei uns leider nicht vertreten“, so Sophie Mashraki. Daher gründete sie jetzt eine inklusive Model-Agentur.
Partei-Kommissare an den Unis

Türkische Studierende gegen Rektor

Die Ernennung des dubiosen Wirtschaftswissenschaftlers Malih Bulu als Rektor der renommierten Bosporus-Universität in Istanbul sorgte für Proteste.
Drei Polinnen angeklagt

Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen

Drei LGBTI*-Aktivistinnen zeigten die Madonna von Tschenstochau mit einem regenbogenfarbenen Heiligenschein. Dafür stehen sie nun vor Gericht.
Experten-Tipp

Inklusive Sexualkunde zu Hause

Experten raten dazu, bei Bildungsaktivitäten zu Hause auch LGBTI*-Identitäten mit einzubeziehen und die Kinder frühzeitig aufzuklären.
Historische Studie

Live im Internet präsentiert

13 Uhr startet ein Online Live-Stream mit einer Podiumsdiskussion, in der eine historische Studie zur Diskriminierung lesbischer Mütter vorgestellt
Keine „Propaganda“

Erste LGBTI*-freie Zone in Ungarn

Die ungarische Stadt Nagykáta verbot Anfang November die „Verbreitung und Förderung von LGBTI*-Propaganda“. Auslöser war ein inklusives Kinderbuch.