Direkt zum Inhalt
Grindr wegen europäischem Datenschutzgesetz belangt
Rubrik

Reduzierte Millionenstrafe Grindr wegen europäischem Datenschutzgesetz belangt

co - 16.12.2021 - 12:00 Uhr

Weil Grindr Nutzerdaten für verhaltensbezogene Werbung ohne explizite Zustimmung an Dritte weitergegeben hat, soll das Unternehmen nun 65 Millionen Norwegische Kronen (6,4 Millionen Euro) Strafe zahlen. Zu den weitergegebenen Daten zählten laut dem norwegischen Verbraucherschutzrat IP-Adresse, GPS-Daten, Alter und Geschlecht der Nutzer:innen.

Verstoß gegen die DSGVO

Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist zwar eine EU-Verordnung, gilt aber im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum – und damit auch für Norwegen, das nicht zur EU gehört. Die Beschwerde bezieht sich auf Daten, die von 2018 bis 2020 gesammelt wurden. Grindr beanstandete laut Reuters, dass diese sich damit auf „vergangene Einverständnis-Praktiken“ bezieht und nicht auf die aktuellen.

Bislang höchste Summe

Die Strafzahlung ist die höchste, die die Aufsichtsbehörde bislang verhängte – und dabei ist die Summe laut der New York Times schon um einiges geringer als die im Januar ursprünglich angekündigten 100 Millionen Kronen (9,5 Millionen Euro). Der internationale Leiter Tobias Judin erklärte damals dazu: Bei Grindr sei es besonders kritisch, weil die Nutzer durch die Weitergabe körperlich zu Schaden kommen könnten. Man wolle, dass Unternehmen einsehen, dass es „inakzeptabel“ ist, Nutzerdaten ohne Einverständnis weiterzugeben. Verringert wurde die Strafe angesichts der Größe und finanziellen Lage des Unternehmens und weil es mittlerweile Verbesserungen gegeben habe. Das Unternehmen hat nun drei Wochen Zeit, um Berufung einzulegen.

Auch Interessant

Angst vor der eigenen Meinung?

Darf ich noch sagen, was ich denke?

Spätestens seit den ersten kritischen Aussagen vor rund zwei Jahren von Harry-Potter-Bestellerautorin JK Rowling über trans-Personen kocht die Debatte
Missbrauchs-Skandal

Polnische Diözese will ablenken

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec.
LGBTI*-Debatte auf Steam

Ist Tabletop Simulator transphob?

Berserk Games wird in negativen Reviews zum Tabletop Simulator vorgeworfen, LGBTI*-feindlich zu sein. Positive Rezensionen finden das hingegen gut.
Schutzstatus im Grundgesetz

Erweitertes Diskriminierungsverbot

Sven Lehmann (Grüne) will den Schutz sexueller Vielfalt im Grundgesetz verankern. Bisher ist im Diskriminierungsverbot nur das Geschlecht erwähnt.
Rückenwind beim Selbstbestimmungsgesetz

Hormontherapie für trans-Kids?

Eine geschlechtsangleichende Hormontherapie, beginnend bereits bei Jugendlichen, kann laut Studie zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.