Direkt zum Inhalt
Für mehr Akzeptanz – die bunte Straßenbahn
Rubrik

Ride with Pride Für mehr Akzeptanz – die bunte Straßenbahn

km - 05.03.2021 - 15:00 Uhr

In Düsseldorf kann man jetzt endlich auf den richtigen Zug springen. Obwohl Zug ist das falsche Wort – passender wäre wohl, dass es in NRW eine Art der Fortbewegung gibt, die mit Akzeptanz in ihre(n) Bahn zieht. Okay, bevor diese Wortspielerein hier noch entgleisen, kommen wir pünktlich wie die Straßenbahn zum Punkt.

Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit der Rheinbahn eine bunte Straßenbahn auf die Schienen gebracht. Ziel ist es, ein deutliches Zeichen für Respekt, Akzeptanz und für eine aufgeschlossene, offene Gesellschaft gegenüber LGBTI* zu setzen.

Gestaltet wurde das farbenfrohe Verkehrsmittel von zwei Grafikern aus der LGBTI*-Community: Georg Patermann und Julian Bringezu. Dafür wurden Menschen in diversen Konstellationen abgebildet und auch die Thematik Mehrfachzugehörigkeit mit eingebunden.

Der Innenraum überzeugt dann noch mit zusätzlichen Informationen zur „ANDERS & GLEICH Kampagne“ des Bundeslandes NRW.

Normalerweise sollte die Straßenbahn längst ihre Runden gedreht haben, denn angedacht war dieses Projekt für die Eurogames und den CSD. Allerdings sind diese Events Corona bedingt ausgefallen.

Auch Interessant

Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.
Wegen Regenbogenflagge beleidigt

Lautstarke Beschimpfungen von Jungen

Er hisst die Pride-Fahne und wird daraufhin von mehreren Männern mit Worten angegriffen. Das Opfer meldet die Situation und hofft auf baldige Klärung.
Tennisspieler pöbelt Gegner an

Homophobe Worte mit Nachwirkungen

18-jähriger Holger Rune beschimpft Kollegen als „Schwulen Arsch“, sein Statement dazu folgt später auf Instagram. Die Untersuchung des Vorfalls läuft
Über Grindr wurden Opfer gesucht

Mit Fake-Profilen tarnen sich die Täter

Aufgrund der sexuellen Orientierung werden Männer über eine Dating App angelockt und laufen in die Falle. Sie erleben Hassverbrechen, Leid und Qualen.