Direkt zum Inhalt
LGBTI* Netzwerk wird als ausländische Agenten eingestuft
Rubrik

Russische Behörden LGBTI* Netzwerk wird als ausländische Agenten eingestuft

km - 09.11.2021 - 19:18 Uhr

Eine russische LGBTI*-Gruppe, die sich für die Evakuierung queerer Menschen aus Tschetschenien einsetzt, wurde vom russischen Justizministerium in die Liste der "ausländischen Agenten" aufgenommen.

Das 2006 gegründete Russian LGBT Network hat die schreckliche tschetschenische "Schwulensäuberung" der international bekannt gemacht. Es hat seit 2017 über 150 queeren Menschen geholfen, aus der Region zu fliehen und sie in sicherere Regionen innerhalb und außerhalb Russlands zu bringen.

Die Organisation hat 17 Zweigstellen im ganzen Land und erstellt weiterhin Berichte über die anhaltende Verfolgung von LGBTI*-Menschen in Tschetschenien, die von der lokalen Regierung hartnäckig bestritten wird.

Am 8. November stuften die russischen Behörden das LGBTI*-Netzwerk und fünf Anwälte der Aktivistengruppe Team 29 als "ausländische Agenten" ein, eine Bezeichnung, die zusätzliche staatliche Kontrollen nach sich zieht. Sobald sie registriert sind, werden NGOs zusätzlichen Prüfungen unterzogen und gezwungen, alle offiziellen Erklärungen mit dem Hinweis zu versehen, dass sie von einem "ausländischen Agenten" abgegeben wurden.

Das LGBTI*-Netzwerk wies diese Einstufung zurück und erklärte, dass es gegen die Entscheidung vor Gericht Einspruch erheben werde.

"Im Moment ist uns nicht bekannt, was der Grund für unsere Einstufung als ausländischer Agent ist", erklärte der Rat der Gruppe in einer Erklärung. „Das Russian LGBT Network ist mit einem solchen Status nicht einverstanden. Wir sind nicht in politische Aktivitäten involviert, wir bieten rechtliche und psychologische Hilfe an und schützen die Rechte der LGBTI* Community.

Natalia Zviagina, die Leiterin des Moskauer Büros von Amnesty International, verurteilte die Entscheidung scharf und bezeichnete sie als "mehr als beschämend". „Russian LGBT Network hat abscheuliche Verbrechen gegen schwule Männer in Tschetschenien aufgedeckt und dabei geholfen, gefährdete Menschen in Sicherheit zu bringen, wo sie über diese Gräueltaten sprechen können. Jetzt ist Russian LGBT Network selbst Opfer der Verfolgung, die sich zunehmend gegen alle Menschenrechtsverteidiger richtet - offen, bösartig und zynisch.“

Die Behörden berufen sich bei ihrer unaufhörlichen Zerstörung der russischen Zivilgesellschaft auf die Notwendigkeit, "nationale Interessen" zu schützen und "ausländischen Einfluss" abzuwehren. Was aber wirklich im nationalen Interesse liegt, ist der Schutz, die Wahrung und die Achtung aller Menschenrechte für alle.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.