Direkt zum Inhalt
Timothy Boldt spielt Ringo // © instagram.com/timothyboldt
Rubrik

Schwule „Unter uns“-Rolle Timothy Boldt spielt Ringo

tr - 23.02.2021 - 13:00 Uhr

Neue Profiflashnews vom 22.01.2021 berichten von Timothy Boldt und seiner schwulen „Unter uns“-Rolle. Zunächst war Ringo eine Figur mit vielen weiblichen Liebschaften. Doch letztendlich verliebte sich der Charakter in Easy (gespielt von Lars Steinhöfel). Die Figuren heiraten und möchten jetzt sogar einen Pflegesohn adoptieren. Doch während der Schauspieler von Easy tatsächlich schwul ist, steht Timothy Boldt in Wirklichkeit auf Frauen. Eine neue Herausforderung kam somit auf ihn zu.

Timothy Boldt erzählt im Podcast
Timothy Boldt berichtete in einem Podcast zur Serie, dass es für ihn zunächst sehr ungewohnt war. Immerhin hatte der gebürtige Hamburger bis dahin keine weitreichenden Berührungspunkte mit diesem Thema. Noch dazu erkannte seine Rolle erst nach etwa zwei Jahren seine homosexuelle Neigung. Boldt zweifelte dabei an seiner Glaubwürdigkeit gegenüber echten Gays. Doch das sei nicht passiert, erzählte er. Mittlerweile fühlt sich der Schauspieler wohl in seiner Rolle.

Der erste Drehpartner für Gay-Szenen für Boldt
Allerdings war Lars Steinhöfel für Timothy Boldt nicht die erste schwule Liebschaft vor der Kamera. Damals musste er mit Eric Stehfest schwule Szenen drehen. Stehfest ist ein bekannter Schauspieler aus der GZSZ-Serie. Er selbst ist, wie Boldt, auch heterosexuell, was die Situation besonders machte. Es war damals für beide die erste Gay Rolle. Doch offene Gespräche haben den beiden geholfen. Sie erzählten sich, wie sie sich bei der Rolle fühlten. Die Zusammenarbeit mit Steinhöfel verläuft sehr gut. Boldt sagt, für ihn sei es mittlerweile nicht anders, als solche Szenen mit Frauen zu drehen.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.