Direkt zum Inhalt
Britische Eltern gegen LGBTI*-Themen an der Grundschule
Rubrik

Sie wollen keine Sexualkunde Britische Eltern gegen LGBTI*-Themen an der Grundschule

co - 01.11.2021 - 14:00 Uhr

Eine offizielle Richtlinie fordert, dass alle Schulen LGBTI*-Inhalte in ihren Lehrplan aufnehmen, um die Schüler:innen auf die Gesellschaft vorzubereiten und Diskriminierung einzudämmen. An der Londoner Grundschule Manorfield in Tower Hamlets soll nun ebenfalls Beziehungs- und Sexualkunde (RSE) unterrichtet werden. Einige Eltern bemängeln nun, dass der Unterricht weder an das Alter der Kinder noch an deren Religionszugehörigkeit angepasst sei.

LGBTI*-Beziehungen im Lehrplan

Auf Twitter forderten die Parents of Manorfield, dass Sexualkunde vom Lehrplan ihrer Sprösslinge verbannt wird. Vor allem wollen sie nicht, dass die Kinder vor der fünften Klasse (zwischen 9 und 10 Jahren) etwas über LGBTI*-Beziehungen oder Sexualorgane erfahren. Nach eigenen Angaben protestierten rund 150 Eltern vor der Manorfield Primary School. Es war bereits die dritte Protestaktion innerhalb von zwei Wochen. Laut Journalist Robert Carter hatten die Eltern die Demo einberufen, nachdem die Schule erklärte, dass sie weder Masturbation noch Pornografie unterrichten wolle, aber an LGBTI*-Beziehungen als Thema festhalte.

Kulturkampf an den Schulen

„Raubt unseren Kindern die Unschuld nicht“ und „Erziehung, nicht Sexualisierung“, forderten die Eltern laut PinkNews. „Zu viel, zu früh“ und „Mein Kind – Meine Wahl“, so die Kritik an Schulleiter Paul Jackson, für dessen Rücktritt man ebenfalls plädierte. Denn Jackson habe wiederholte Aufforderungen zu einem Beratungsgespräch über den Lehrplan ignoriert.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.