Direkt zum Inhalt
LGBTI* sind öfter von Verbrechen betroffen
Rubrik

Studie aus den USA LGBTI* sind öfter von Verbrechen betroffen

co - 05.10.2020 - 12:00 Uhr

Queere Menschen werden fast viermal so oft Opfer von Gewaltverbrechen. Das fand eine Studie in der multidisziplinären Fachzeitschrift Science Advances heraus. Die Wissenschaftler analysierten dafür Daten einer nationalen Kriminalitätserhebung des US-amerikanischen Bundesamtes für Justizstatistik, das Opfer von Kriminalität bis 2016 gar nicht nach ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität befragte. Die Wissenschaftler zogen die Zahlen aus dem Jahr 2017 als Grundlage ihrer Forschungsarbeit heran.

71,1 von 1.000 LGBTI* werden pro Jahr Opfer eines Gewaltverbrechens; unter Nicht-LGBTI* sind es nur 19,2 von 1.000 Personen. Laut Studienleiter Andrew R. Flores von der American University habe die Forscher am meisten überrascht, von wem LGBTI*-Personen angegriffen werden – das waren nämlich Großteils Menschen, die sie gut kennen. Außerdem werde bei LGBTI* doppelt so oft eingebrochen und sie würden häufiger bestohlen.

Leider möchte die Trump-Regierung die Kriminalitätserhebungen laut Android Kosmos abändern, sodass die Forscher in Zukunft nicht mehr so viel über die Unterschiede zwischen Verbrechen lernen können.

Auch Interessant

„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.
„Homosexuelle Propaganda“

Streit um inklusives Kinderbuch

Boldizsar Nagy hoffte, mit dem Kinderbuch für mehr Akzeptanz zu sorgen. Stattdessen empörte sich die ungarische Regierung über die „Homo-Propaganda“.
Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.