Direkt zum Inhalt
Nava Rivera als "Santana Lopez" // © Fox/Netflix (Archiv)
Rubrik

Traurige Gewissheit Glee-Star Naya Rivera tot

id - 13.07.2020 - 23:05 Uhr

Am 08. Juli war die US-Schauspielerin Naya Rivera, welche vor allem durch ihre Rolle als Cheerleaderin Santana Lopez in der Serie „Glee“ Bekanntheit erlangte, bei einem Bootsausflug mit ihrem vierjährigen Sohn verschwunden. Nun hat die kalifornische Polizei die Identität einer zuvor gefunden weiblichen Leiche als Rivera bestätigt.

Die 33-jährige Schauspielerin hatte laut Polizei am Mittwoch ein Boot gemietet, um mit ihrem Sohn im Lake Piru in der Nähe von Los Angeles schwimmen zu gehen. Stunden später fanden die Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen allein auf dem Boot. Dieser erzählte später den Ermittlern, seine Mutter hätte ihm ins Boot geholfen, wäre dann aber nicht mehr zu sehen gewesen. In einer groß angelegten Suchaktion an der u.a. auch Taucher, Hubschrauber und Drohnen beteiligt waren, wurde nach Rivera gesucht – zunächst ohne Erfolg.

Kurz nach dem Bekanntwerden ihres Todes meldeten sich erste Co-Stars von Naya via Twitter oder Instagram zu Wort, darunter Chris Colfer, Jenna Ushkowitz, Jane Lynch, Kristin Chenoweth, Ricky Martin oder Ross Mathews.

Unvergessen sind Naya Riveras Glee-Performances wie beispielsweise "If I Die Young" oder "Smooth Criminal" gemeinsam mit Grant Gustin und 2Cellos.

Tragisch: Rivera ist mittlerweile die dritte Darstellerin aus dem Cast der Serie „Glee“, welche von 2009 bis 2015 lief, die unter tragischen Umständen ums Leben gekommen ist.

Im Jahr 2013 war der Darsteller des Finn Hudson, Cory Montheith, im Alter von 31 Jahren an einem Mix aus Drogen und Alkohol ums Leben gekommen. Vor zwei Jahren folgte dann Puck-Darsteller Mark Sailing, welcher sich mit 33 Jahren das Leben nahm, nachdem er wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt worden war und auf den eine Haftstrafe wartete.

Auch Interessant

„Religionsfreiheit“

Barista klagt wegen Entlassung

Starbucks-Barista Betsy Fresse wurde angeblich entlassen, weil sie kein Pride-Shirt tragen wollte. Jetzt klagt sie wegen religiöser Diskriminierung.
Symbolische Wiedergutmachung

Kabinett beschließt Entschädigung

Ein neues Gesetz will verurteilte homosexuelle Soldaten rehabilitieren und sie mit einer symbolischen Zahlung von 3.000 Euro entschädigen.
Getötet und verspeist

Mutmaßlicher Kannibale festgenommen

Der Berliner Mathematik- und Chemie-Lehrer Stefan R. soll einen Mann, den er auf einem Dating-Portal kennenlernte, ermordet und verspeist haben.
Neues von Olaf Latzel

Wegen Volksverhetzung verurteilt

Der evangelische Pastor Olaf Latzel wurde wegen LGBTI*-feindlichen Äußerungen in einem Eheseminar zu einer Geldstrafe von 8.100 Euro verurteilt.
Mob-Angriff in Indonesien

Schwulem Paar droht schwere Strafe

Zwei Männer wurden von einer Menschengruppe in ihrem Haus aufgegriffen und zur Polizei geschleift. Ihnen werden homosexuelle Handlungen vorgeworfen.
„Ich wurde fallengelassen“

„The Voice“-Kandidatin Marisa Corvo

Diane Warren war nach langer Zeit die erste, die an Marisa Corvo glaubte und ihr den Rücken stärkte. Nach ihrem Outing hatte Corvo den Mut verloren.
Sie wollten ein Kind „heilen“

Ehepaar verklagt Adoptionsagentur

Weil Byron und Keira Hordyk ein LGBTI*-Kind zur Konversionstherapie geschickt hätten, lehnte eine Adoptionsagentur die beiden als Pflegeeltern ab.