Direkt zum Inhalt
LGBTI*-Hass als Wahl-Propaganda
Rubrik

Wahlen in Uganda LGBTI*-Hass als Wahl-Propaganda

co - 11.01.2021 - 15:00 Uhr

Am 14. Januar wird in Uganda gewählt. Seit 36 Jahren steht der heute 76-jährige Yoweri Museveni als Staatspräsident an Ugandas Spitze. Auch 2021 möchte er sich wieder wählen lassen. Dazu muss er sich gegen elf Kandidat*innen durchsetzen. Zahlreiche Politiker*innen nutzen nun LGBTI*-Hass, um Stimmen zu sammeln. Einige versprechen sogar die „Auslöschung der Homosexuellen“. Leider scheint diese feindselige Wahl-Strategie auch noch Erfolg zu versprechen. Gleichzeitig sorgt die LGBTI*-feindliche Rhetorik laut Reuters dafür, dass die Community sich nicht traut zu wählen.

Das Vorfeld der Wahlen wurde von der schlimmsten politischen Gewalt im Land seit Jahrzehnten überschattet: Fünfzig Personen verloren bei Protesten durch Polizeigewalt ihr Leben. Die Protestierenden forderten die Freilassung von Robert Kyagulanyi, der wegen angeblichen Verstößen gegen die Corona-Verordnungen inhaftiert wurde. Der Pop-Star ist ein äußerst beliebter Gegenkandidat von Museveni. Museveni behauptete später, dass die Proteste von ausländischen LGBTI*-Organisationen finanziert worden waren, da diese gegen Ugandas Stabilität und Unabhängigkeit seien.

Auch Interessant

Er verlor beinahe seine Hände

18-Jähriger in die Falle gelockt

Der 18-jährige Holden White aus Louisiana wollte sich über Grindr mit einem heißen Date verabreden. Stattdessen kam er beinahe ums Leben.
Die ersten Tage der First Lady

Jill Biden besucht LGBTI*-Zentrum

Die neue First Lady besuchte das als LGBTI*-Gesundheitszentrum und HIV/Aids-Klinik bekannte Whitman-Walker Elizabeth Taylor Center in Washington DC.
Alles außer China

Bi-nationale Ehe für alle in Taiwan

Im Mai 2019 war Taiwan das erste asiatische Land, das die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnete. Jetzt will das Land das Gesetz noch erweitern.
Angst vor öffentlicher Nähe

Schwules Paar aus Somerset bedroht

Ein schwules englisches Paar wird von homophoben Jugendlichen derart terrorisiert, dass die beiden Angst haben, ihre Zuneigung öffentlich zu zeigen.
„Ich bin verdammt schwul“

Sohn eines Politikers outet sich

Bolu Okupe lebt in Frankreich und outete sich vor kurzem als schwul. Er ist der Sohn des homophoben nigerianischen Politikers Doyin Okupe.
Wegen Tweets deportiert

Lesbisches Paar muss Bali verlassen

Kristen Gray schrieb über ihre Wahl-Heimat Bali, dass die Insel „queer-freundlich“ sei. Jetzt sollen sie und ihre Partnerin deportiert werden.
Er will sich bessern

Justin Thomas will sich fortbilden

Als Profi-Golfer Justin Thomas ein Putt danebenging, entfleuchte ihm ein homophobes Schimpfwort. Jetzt will er allen beweisen, dass er so nicht sei.
Die Regierung um Joe Biden

Minister-Posten für Rachel Levine

US-Präsident Joe Biden nominierte Trans-Frau Dr. Rachel Levine als Vize-Gesundheitsministerin. Bisher war sie Gesundheitsministerin von Pennsylvania.
Pornos im Zug

Polizei ermittelt wegen Sex-Video

Die Hongkonger Polizei ermittelt derzeit wegen zwei pornografischen Videos, die in aller Öffentlichkeit in einem Zug gedreht wurden.