Direkt zum Inhalt
Diversity bei den Konservativen
Rubrik

„Zu rechts“ für Jubel? Diversity bei den Konservativen

co - 28.09.2020 - 15:00 Uhr

In seiner Kolumne für die Welt bemängelt Rainer Haubrich, dass Diversity „offenbar nur bejubelt [werde], wenn sie der eigenen politischen Agenda [nutze]“. Denn auch wenn konservative Kräfte Frauen, LGBTI* und Menschen aus ethnischen Minderheiten zu politischen Posten verhelfen, seien diese Personen meist „zu rechts“, um von Aktivist*innen und betroffenen Communitys gefeiert zu werden.

So habe der sonst so engstirnige US-Präsident bereits mehrere Frauen zu Ministerinnen und UN-Botschafterinnen ernannt. Doch das sei vollkommen untergegangen. Auch die Ernennung der erz-konservativen Juristin Amy Coney Barrett als Nachfolgerin der verstorbenen obersten Richterin Ruth Bader Ginsburg sei im linken Lager umstritten. Selbst Alternativ-Kandidatin Barbara Lagoa, die von kubanischen Flüchtlingen abstammt und somit mehr „Diversitätspunkte“ erhalten hätte, wäre „die ‚falsche‘ Frau“ gewesen.

Ähnlich ergangen sei es Jens Spahn, dem offen schwulen US-Botschafter Richard Grenell, der indisch-stämmigen Priti Patel im großbritannischen Kabinett und Marine Le Pen beziehungsweise Marion Maréchal, die Chancen auf Frankreichs Präsidentschaft hätten – doch hier fordere niemand die Gleichstellung.

Auch Interessant

„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.
„Homosexuelle Propaganda“

Streit um inklusives Kinderbuch

Boldizsar Nagy hoffte, mit dem Kinderbuch für mehr Akzeptanz zu sorgen. Stattdessen empörte sich die ungarische Regierung über die „Homo-Propaganda“.
Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.