Direkt zum Inhalt
Schwulenfeindliche Sprüche in der Fankurve des SK-Rapid
Rubrik

Zum Wiener Derby Schwulenfeindliche Sprüche in der Fankurve des SK-Rapid

co - 10.05.2022 - 12:00 Uhr

Am Wochenende fand das 336. Wiener Derby statt. Der Name prägte sich in den 1950ern für die Begegnungen zwischen den Fußballvereinen SK Rapid Wien und FK Austria Wien. Das Derby endete in einem Unentschieden. Leider kam es im Umfeld und in der Rapid-Fankurve zu einigen unschönen Vorfällen.

Schwulenfeindliches Banner

Traditionell setzen die Fans des SK-Rapid bei ihrem Marsch massiv auf Pyrotechnik. Auch deshalb stand die Wiener Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften und beiden Wasserwerfern bereit. Der diesjährige Marsch war laut heute.at der größte seit Jahren. Während des Spiels fielen Rapid-Fans negativ auf: Auf einem riesigen Banner und in Sprechchören beschimpften sie die gegnerische Mannschaft als „schwul“. Außerdem sollen einige Hooligans links eingestellte Fans aus der Fankurve vertrieben haben. Nach dem Spiel kam es zu regelrechten Hetzjagden auf Austria-Fans.

Ausreden über Ausreden

Gastgeber Austria schob die Verantwortung für das Banner laut Der Standard auf den Veranstalter, dessen externer Ordner-Dienst Plakate und Banner hätte kontrollieren sollen. Warum das nicht passierte, ist Austria „unerklärlich“. Rapid spricht sich derweil „ganz klar gegen jegliche Form der Diskriminierung“ aus. Die Bundesliga will prüfen, ob das Banner ein Einzelfall war und dann entscheiden, ob der Verein Strafe zahlen muss. Unterbrochen wurde das Spiel jedenfalls nicht – bei Partien in anderen Ländern ist das allerdings schon geschehen (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

Wegen Partnersuche im Netz

Trans* Soldatin bekam einen Verweis

Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste trans* Kommandeurin der Bundeswehr. Jetzt bekam sie einen Verweis, weil sie auf Tinder nach Sex suchte.
Einzelheiten zum Angriff bei Netflix

Bisexueller Mann griff Komiker Chappelle an

Erstmals seit dem Angriff auf den amerikanischen Komiker David Chappelle hat der queere Täter nun gegenüber Details über seine Motive preis gegegeben.
Neue britische Studie

LGBTI* selbst schuld bei Missbrauch?

Aus ihrem aktuellen Bericht geht hervor, dass LGBTI*-Überlebende von sexuellem Missbrauch oftmals selbst dafür verantwortlich gemacht werden.