Direkt zum Inhalt
genussvolles Weihnachtsmenü // © alvarez

Festtagen in drei Gängen Ein gesundes und genussvolles Weihnachtsmenü...

kk - 18.12.2021 - 09:00 Uhr

... ist kein Ding der Unmöglichkeit: Hier zeigen wir Euch wie ihr an den Festtagen in drei Gängen gesund schlemmen könnt, ohne gleich zu platzen!

Vorspeise: Rotkohlsalat mit Topinambur und Nüssen
Rotkohl gehört traditionell in den weihnachtlichen Einkaufskorb, aber er muss ja nicht immer zur fetten Gans serviert werden, sondern kann auch in der Vorspeise glänzen – vor allem wenn er wie hier raffiniert mit der vitaminreichen Topinamburknolle verfeinert wird und mit ein paar Nüssen nicht nur für Aschenbrödel daherkommt!

Zutaten für 4 Personen

  • 500 g Topinambur
  • 1⁄2 Kopf Rotkohl (ca. 500 g)
  • Salz
  • 3 Orangen
  • 1 rote Zwiebel
  • 50 g Walnusskerne
  • 4 EL Walnussöl
  • 2 EL Rotweinessig
  • 2 EL Aceto balsamico
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 3 EL Rapsöl

Zubereitung
Schritt 1: Die Hälfte der Topinamburknollen ca. eine halbe Stunde lang in kaltes Wasser legen, anschließend schälen und mit einem Gemüsehobel in dünne Scheiben schneiden.

Schritt 2: Nun den Rotkohl putzen und längs halbieren, den Strunk dabei herausschneiden. Den Rotkohl ebenfalls auf dem Gemüsehobel in feine Streifen hobeln. Diese Rotkohlstreifchen dann mit 1 TL Salz bestreuen und mit den Händen ca. 3 Min. kneten. Die restlichen Topinamburknollen schälen und fein raspeln.

Schritt 3: Jetzt eine Orange auspressen, die übrigen beiden mit der weißen Haut großzügig schälen. Die Filets zwischen den Trennwänden herausschneiden und den abtropfenden Saft auffangen. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Walnüsse hacken.

Schritt 4: In einer Pfanne das Walnussöl bei sehr schwacher Hitze erhitzen, Nüsse und Zwiebelwürfel darin 2–3 Min. andünsten. Den ausgepressten bzw. aufgefangenen Orangensaft dazu gießen, beide Essigsorten hinzufügen und alles mit Pfeffer würzen. Den Rotkohl, die Topinamburraspel und die Orangenfilets mit dem Dressing mischen und darin ziehen lassen.

Schritt 5: Inzwischen das Rapsöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Topinamburscheiben darin in 3–4 Min. goldbraun braten, dann auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen und leicht salzen. Den Rotkohlsalat auf Tellern anrichten und mit den Topinambur-Chips bestreue – fertig und servieren!
 

Rotkohl // © dulezidar

Hauptspeise: Rinderhüftsteak mit Kürbispüree und Rosenkohl
Das saftige Steak mit dem cleveren Fitness-Food Quäse liefert Euch eine große Menge an hochwertigen Proteinen und wird hier lecker kombiniert mit dem Wintergemüse Kürbis, in dem nicht nur viele Vitamine stecken, sondern der obendrein ein gesunder Sattmacher ist!

Zutaten für 2 Portionen

  • 100 g Quäse 
  • 240–320 g Rinderhüftsteak
  • 600 g kleiner Hokkaido Kürbis
  • 140 g Rosenkohl
  • 400 g Rotkohl
  • 1 EL Senfkörner
  • 1 große Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Scheiben Schwarz- oder Graubrot
  • 10 g Butter
  • 10 g Olivenöl
  • heller Essig
  • Salz (Maldon), Pfeffer

Zubereitung
Schritt 1: Kürbis waschen, halbieren, aushöhlen und in Würfel schneiden. Knoblauch schälen, Zwiebel würfeln und zusammen mit Senfkörnern und Kürbisstücken auf einem Backblech verteilen. Mit Alufolie abdecken und ca. 30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 175 °C garen.

Schritt 2: Kürbis aus dem Ofen nehmen und mit der Butter im Mixer zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 3: Strunk des Rosenkohls rausschneiden und die einzelnen Blätter lösen.

Schritt 4: Rotkohl in dünne Streifen schneiden und mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer ordentlich durchkneten, eventuell noch einmal nachwürzen.

Schritt 5: Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Steak bei mittlerer Hitze von beiden Seiten bis zum gewünschten Garpunkt anbraten. Steak aus der Pfanne nehmen und die Rosenkohlblätter im Bratensaft kurz anbraten.

Schritt 6: Kürbispüree auf die Brotscheibe streichen, Quäse-Sticks in lange, dünne Streifen schneiden und auf das Kürbispüree legen. Steak und Rotkohlsalat anrichten und alles mit Rosenkohlblättern garnieren.

 

Steak mit Rosenkohl // © Nikolay_Donetsk

Dessert: Granatapfel- Spekulatius-Traum im Glas
Dieses Schicht-Dessert ist luftig und leicht: Gerade nach dem Hauptgang erfrischt es und ist zudem dank der Superfrucht Granatapfel eine Vitaminbombe!

Zutaten für 4 Personen

  • 2 Granatäpfel
  • 200 g Gewürzspekulatius
  • 250 g Magerquark
  • 150 ml Milch
  • 150 g Frischkäse Natur
  • 1 Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • etwas Zimt
  • frische Minze zum Garnieren

Zubereitung
Schritt 1: Granatapfel mit einem großen Messer halbieren und Kerne herauslösen.

Schritt 2: Granatapfelkerne in einem großen Sieb abtropfen lassen, den Saft in einem Behälter auffangen.

Schritt 3: Gewürzspekulatius in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit einem Nudelholz feinkrümelig walzen.

Schritt 4: Magerquark, Frischkäse, Milch, Eigelb, Mark einer Vanilleschote, etwas Zimt und den aufgefangenen Granatapfelsaft in einer großen Schüssel mit dem Handrührgerät zu einer Creme aufschlagen. Danach ca. 10 Minuten abgedeckt kaltstellen.

Schritt 5: In durchsichtige Dessertgläser abwechselnd Spekulatiuskrümel und Quarkcreme schichten und zuletzt mit Granatapfelkernen toppen.

Schritt 6: Fertig gefüllte Dessertgläser kaltstellen und vor dem Servieren mit frischer Minze garnieren.

Granatapfel- Spekulatius-Traum im Glas // © Wiktory

Auch Interessant

Mediterrane Mittelmeergelüste...

unvergleichlich gesund und lecker

Die Mittelmeerküche ist zu Recht Teil des immateriellen Kulturerbes der Menschheit, ist sie doch unvergleichlich gesund und unvergleichlich lecker.
Für einen gut(schmeckenden) Jahresanfang

Leckere Rezepte für den Januar

Der Dezember hat wie alle Jahre wieder für viel Genuss und Geschlemme gesorgt, was aber nicht heißt, dass im Januar gehungert werden soll.
Veganismus

Megatrend oder Momentaufnahme?

Wer sich einen Veganer vorstellt, hat vielfach noch immer das Bild vom Körner futternden Ökotypen im Kopf, der im Leben nichts auf die Reihe kriegt.
Fünf großartige

vegetarische Partyrezepte

Wir widmen uns in diesem Artikel fünf speziellen Rezepten, auf die sich selbst Ihre fleischverliebten Freunde stürzen werden!
Back dein Brot Tag

Der Blick auf das „begärte“ Brot

Am 17. November ist der Tag des selbstgebackenen Brotes. Auf was sollte mman achten und welche Vorteile hat das überhaupt? SCHWULISSIMO klärt auf.
Genießen ist eine Kunst

Perfekt gegessen ist halb gewonnen

Hunger... Genuss geht durch den Magen und das Essen soll mehr sein als nur das bloße Befriedigen eines täglichen Grundbedürfnisses. Trends & Tipps