Direkt zum Inhalt
Balancierte Ernährung für besseren Sex // © Unsplash

Balancierte Ernährung für besseren Sex wie Ernährung und Libido zusammenhängen

Redaktion - 14.12.2021 - 10:00 Uhr

Sex ist wichtig. Wir fühlen uns gut, es macht Spaß und wir zeigen unserem Partner wie sehr wir ihn mögen. Aber was hat gutes Essen damit zu tun? Na ja, eigentlich alles! Neben unserem Wohlbefinden, unserer Ausdauer und unserer Stimmung kann auch die Libido von einer ausgewogenen Ernährung profitieren – und bekommt mit bestimmten Zutaten sogar einen kleinen Boost.

Welche Faktoren beeinflussen unsere Libido?

Unsere Libido hängt von vielen Faktoren ab: Körperliche Gesundheit, Fitness, Psyche und Lebensstil sorgen dafür, dass wir uns in unserem Körper wohlfühlen und Lust auf Sex haben. Stress, Schlafmangel und Medikamente können die Libido dementsprechend auch negativ beeinflussen.

Die Ernährung spielt in allen diesen Bereichen eine zentrale Rolle: Eine gesunde, ausgewogene Zufuhr von Vitaminen und Nährstoffen sorgt dafür, dass die Gesundheit des Körpers insgesamt besser funktioniert und unser komplettes Wohlbefinden steigt.

Unter Nährstoffmangel kann auch die männliche Libido leiden. In vielen Fällen kann dabei die Einnahme von (pflanzlichen) Nahrungsergänzungsmitteln helfen. Start-ups wie weareruby.de spezialisieren sich zum Beispiel darauf, den Hormonhaushalt auf natürliche Weise zu unterstützen und nutzen dafür Kapseln mit hochdosierten Inhaltsstoffen, die optimal auf den männlichen Körper abgestimmt sind.

In Kombination mit bestimmten Nahrungsmittelgruppen können wir unsere Libido über die Ernährung zusätzlich anregen und uns dabei helfen, noch bessere Zeiten mit unserem Partner zu erleben:

Gesunde Fette

Zu viele ungesunde Fette können dafür sorgen, dass wir uns auch im Bett schlapp und träge fühlen. Es kommt deshalb auf die richtige Wahl an: Pflanzliche Öle aus Fisch, Oliven oder Avocado sind gute Nahrungsquellen für Männer, die eine verstärkte Libido haben wollen. Denn sie regen die Produktion der Sexualhormone Testosteron und Östrogen an, die uns beim Sex einen kleinen Boost geben.

Eiweiße

Proteine sind enorm wichtig für unsere Ernährung – und natürlich auch für ein gesundes Sexualleben. Das liegt insbesondere daran, dass Proteine den Blutfluss ankurbeln: Sie erhöhen die Durchblutung des Körpers und steigern so auch die Sensibilität der Geschlechtsteile. Darüber hinaus versorgen Proteine den Körper mit wichtigen Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen und schütten im Gehirn das Hormon Dopamin aus, das uns entspannt und glücklich macht.

Chili

Nicht nur bestimmte Nährstoffgruppen, sondern auch einzelne Zutaten können unserer Libido einen kleinen Schub geben. Chili und andere scharfe Gewürze zählen zu den Zutaten, die unsere Libido ankurbeln. Das liegt vor allem an dem scharfen Geschmack, der die Blutgefäße erweitert und so für eine bessere Durchblutung sorgt. Außerdem regt Chili den Stoffwechsel an – und wer gut in Form ist, fühlt sich auch im Bett oft wohler.

Ingwer und Ginseng

Sowohl Ingwer als auch Ginseng gelten als natürliche Aphrodisiaka und wurden als solche bereits in der antiken chinesischen Medizin verwendet. Sie steigern die Libido und fördern damit das Wohlbefinden in der Partnerschaft. Ernährungsexperten empfehlen beides in Form von Tee, da die Inhaltsstoffe so am besten aufgenommen werden können und schnell ihre Wirkung entfalten. Aber auch Nahrungsergänzungspräparate können Männern laut Studien dabei helfen, Erektionsprobleme zu bekämpfen

Nüsse

Nüsse und Körner sind sehr gute Quelle für pflanzliches Eiweiß und essenzielle Fettsäuren, die unsere Gesundheit unterstützen – auch beim Sex. Vor allem Walnüsse, Mandeln und Cashewkerne sind reich an Zink, welches die Produktion von Testosteron ankurbelt. Laut einigen Studien sollen Nüsse sogar die Spermien-Qualität verbessern und die männliche Fertilität ankurbeln.

 Kaffee

Kaffee, und das darin enthaltene Koffein, wird oft mit einer gesteigerten Libido in Verbindung gebracht. Tatsächlich scheint Koffein die Produktion von Testosteron zu erhöhen, was wiederum die Lust anregt.

Schlaf, Sport, Meditation – gute Angewohnheiten für besseren Sex

Neben Ernährung kann man seinen Hormonspiegel auch durch Schlaf, Sport und Meditation beeinflussen. Analog zum Ernährungsplan sollte man sich auch für ein persönliches Schlaf- und Sportprogramm entscheiden. Denn Bewegung und Schlaf helfen dem Körper nicht nur beim Abnehmen, sondern unterstützen auch die Produktion von Glückshormonen. Eine gesunde Work-Life-Balance hilft dem Körper außerdem, Stress abzubauen und den Hormonhaushalt zu stabilisieren. Meditation und Yoga unterstützen den Körper ebenfalls beim Stressabbau – für einen langfristigen Effekt ist es wichtig, diese Übungen regelmäßig auszuüben.

Auch eine gute Portion Optimismus hilft beim Umgang mit Stress. Ein offener Umgang mit Libidoproblemen kann Wunder wirken. Meist hilft schon die Benennung des Problems und das Finden von möglichen Lösungsansätzen. Dass man nicht alle Probleme sofort lösen kann, ist vielleicht am Anfang etwas frustrierend – aber je mehr man versucht zu lösen, desto erfolgreicher wird man auch sein.

Auch Interessant

Hot Dog Maker kaufen

darauf sollte geachtet werden

Ein Hot Dog Maker ist für alle Hot Dog Fans praktisch, denn mit diesem lassen sich Hot Dogs schnell und einfach zubereiten. Es können vor allem größer
Süddeutscher Genuss

Obazda, Brezel und Co.

Nachhaltigkeit rückt mehr in den Fokus. Viele Menschen achten darauf, den Planeten und die Tiere zu schonen und tun sich selbst damit was Gutes.
Mediterrane Mittelmeergelüste...

unvergleichlich gesund und lecker

Die Mittelmeerküche ist zu Recht Teil des immateriellen Kulturerbes der Menschheit, ist sie doch unvergleichlich gesund und unvergleichlich lecker.
Für einen gut(schmeckenden) Jahresanfang

Leckere Rezepte für den Januar

Der Dezember hat wie alle Jahre wieder für viel Genuss und Geschlemme gesorgt, was aber nicht heißt, dass im Januar gehungert werden soll.
Veganismus

Megatrend oder Momentaufnahme?

Wer sich einen Veganer vorstellt, hat vielfach noch immer das Bild vom Körner futternden Ökotypen im Kopf, der im Leben nichts auf die Reihe kriegt.