Direkt zum Inhalt
Hot Dog Maker kaufen // © wundervisuals

Hot Dog Maker kaufen darauf sollte geachtet werden

Redaktion - 23.03.2022 - 19:54 Uhr

Ein Hot Dog Maker ist für alle Hot Dog Fans praktisch, denn mit diesem lassen sich Hot Dogs schnell und einfach zubereiten. Es können vor allem größere Mengen an Hot Dogs in kürzester Zeit zubereitet werden. Vorteilhaft ist zudem, dass die Hot Dogs auf professionelle Art und Weise zubereitet werden. Doch, worauf sollte beim Kauf von einem Hot Dog Maker unbedingt geachtet werden? Nachfolgend wird auf die wichtigsten Kaufkriterien eingegangen:

Anzahl der Würstchen

Zunächst sollte darauf geachtet werden, wie viele Würstchen der Hot Dog Maker aufnehmen kann. Je nach Art und Modell kann sich diese Zahl schließlich unterscheiden. Soll der Hot Dog Maker für Familien oder kleinere Feiern im Familienkreis verwendet werden, so sollte dieser zumindest 12 Würstchen gleichzeitig aufnehmen können. Für größere Veranstaltungen hingegen sollten mindestens 20 Würstchen gleichzeitig in den Hot Dog Maker passen.

Temperaturregler

Es sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, das der Hot Dog Maker mit einem Temperaturregler versehen ist. Über diesen kann die Temperatur so angepasst werden, dass es im Dampfgehäuse für die Würstchen nicht zu heiß wird, denn ansonsten würden diese schnell platzen. Sobald die Würstchen gar beziehungsweise heiß genug sind, kann die Temperatur über den Regler also einfach reduziert werden.

Heizdorn oder Toaster?

Für die Hot Dog Brötchen sind die Hot Dog Maker entweder mit einem Heizdorn oder mit einem klassischen Toaster versehen. Grundsätzlich ist ein Heizdorn perfekt zum Erwärmen von größeren Hot Dog Brötchen geeignet und kommt daher in der Regel bei größeren Veranstaltungen zum Einsatz. Ein Toaster eignet sich wiederum zum Erwärmen von kleineren Hot Dog Brötchen, sodass sich dieser beispielsweise für den privaten Einsatz eignet.

Größe

Die Gesamtgröße des Hot Dog Makers an sich spielt natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle. Je größer dieser ist, desto schwerer wird es, diesen zu verstauen. Auf der anderen Seite können aber auch mehr Hot Dogs gleichzeitig mit diesem zubereitet werden. Je kleiner ein Hot Dog Maker wiederum ist, desto leichter wird es, diesen zu verstauen. Allerdings lassen sich nur wenige Hot Dogs gleichzeitig zubereiten. ​​​​​​​

Material

Auf das Material sollte ebenfalls geachtet werden, denn von diesem hängen die Qualität sowie die Lebensdauer ab. Ein Hot Dog Maker aus robustem Aluminium hält natürlich deutlich länger als ein Modell aus Kunststoff. Es sollte jedoch beachtet werden, dass letzteres Modell dafür günstiger ist.

​​​​​​​Multifunktionalität

Nun sollte noch auf die Multifunktionalität von dem Hot Dog Maker geachtet werden. Teilweise lassen sich neben Hot Dogs nämlich auch Eier, Gemüse und Co. in diesem zubereiten. Sogar zum Schmelzen von Schokoladen kann ein Hot Dog Maker je nach Funktionsumfang verwendet werden.

​​​​​​​Bedienung

Die Bedienung sollte natürlich so einfach die möglich ausfallen. Mit einem einfachen Drehschalter ist genau dies gegeben. Es gibt aber auch Modelle, welche mit einer Digitalanzeige versehen sind, über welche eine genaue Temperatur festgelegt werden kann. Auch hier hängt die Wahl von den persönlichen Anforderungen ab.

Reinigung und Pflege

Zu guter Letzt sollte noch darauf geachtet werden, dass der Hot Dog Maker eine einfache Reinigung verspricht. Praktisch ist es, wenn einige Komponenten von diesem sogar in der Spülmaschine gereinigt werden können.

Auch Interessant

Süddeutscher Genuss

Obazda, Brezel und Co.

Nachhaltigkeit rückt mehr in den Fokus. Viele Menschen achten darauf, den Planeten und die Tiere zu schonen und tun sich selbst damit was Gutes.
Balancierte Ernährung für besseren Sex

wie Ernährung und Libido zusammenhängen

Sex ist wichtig. Wir fühlen uns gut, es macht Spaß und wir zeigen unserem Partner wie sehr wir ihn mögen. Aber was hat gutes Essen damit zu tun?
Mediterrane Mittelmeergelüste...

unvergleichlich gesund und lecker

Die Mittelmeerküche ist zu Recht Teil des immateriellen Kulturerbes der Menschheit, ist sie doch unvergleichlich gesund und unvergleichlich lecker.
Für einen gut(schmeckenden) Jahresanfang

Leckere Rezepte für den Januar

Der Dezember hat wie alle Jahre wieder für viel Genuss und Geschlemme gesorgt, was aber nicht heißt, dass im Januar gehungert werden soll.
Veganismus

Megatrend oder Momentaufnahme?

Wer sich einen Veganer vorstellt, hat vielfach noch immer das Bild vom Körner futternden Ökotypen im Kopf, der im Leben nichts auf die Reihe kriegt.