fbpx Veganismus - Megatrend oder Momentaufnahme? Direkt zum Inhalt
Bild
Veganismus // © BraunS

Veganismus Megatrend oder Momentaufnahme?

Redaktion - 03.09.2020 - 11:07 Uhr

Wer sich einen Veganer vorstellt, hat vielfach noch immer das Bild vom Körner futternden Ökotypen im Kopf, der im Leben nichts auf die Reihe kriegt und grundsätzlich erst einmal alles ablehnt, was Spaß macht. Doch diese Ansicht erweist sich zunehmend als völlig verstaubt. Der Hauptanteil an Menschen, die vegan leben, rekrutiert sich aus der Gruppe junger, gebildeter Frauen, die in Großstädten leben und beruflich erfolgreich sind. Veganismus ist mittlerweile ein Synonym für Nachhaltigkeit, Verantwortung und die Bereitschaft, die Dinge zu verbessern, die im Bereich von Tierhaltung und Fleischproduktion so furchtbar schief laufen.

Keine Frage, das Argument des Tierschutzes kann auch vom überzeugtesten Fleischkonsumenten nicht ignoriert werden. Viel zu schockierend sind die Bilder von Viehtransporten durch halb Europa bei 35 Grad Hitze, von Fleischfabriken, in denen hoffnungslos unterbezahlte osteuropäische Sklavenarbeiter zehntausende Tiere pro Tag in einer grausamen Zeremonie des Schreckens zu Nahrung verarbeiten. Immer mehr Menschen benötigen immer mehr Nahrung. Dem Dümmsten muss klar sein, dass diese Mengen an Fleisch nicht durch Viehhaltung wie vor 100 Jahren erzeugt werden können. Friedlich auf Almen grasende Kühe und quietschende, umhertollende Ferkel sind viel mehr ein Marketinginstrument der Supermärkte als Realität.

Doch sehen wir uns die Zahlen an. In den meisten europäischen Ländern hat der Fleischverbrauch pro Kopf die Spitze längst erreicht und bewegt sich seit Jahren auf gleichbleibendem Niveau. In den USA sinkt der Konsum bereits deutlich. Die Suchergebnisse nach veganer Ernährung stürmen die Charts von Google. Natürlich ist die Umstellung auf vegane Ernährung nichts, was sich in kurzer Zeit vollzieht. Doch der Trend ist ablesbar. Es ist ein Milliardenmarkt, auf den zunehmend auch die Discounter aufspringen. Man darf getrost unterstellen, dass sich Aldi, Lidl & Co, die allesamt nicht gerade als die Pioniere von fleischloser Ernährung gelten und sich immer wieder heftiger Kritik an Dumpingpreisen für tierische Lebensmittel ausgesetzt sehen, nicht aus reiner Menschenfreundlichkeit vegane Produkte ins Sortiment holen. Sie wollen schlicht und einfach an diesem wachsenden Markt verdienen. Wer sich noch vor wenigen Jahren vegan ernähren wollte, war auf Reformhäuser oder den eigenen Garten angewiesen. Mittlerweile bieten Supermärkte und Discounter ganze Regalreihen voller Nahrungsmittel an, die ohne tierische Produkte auskommen. Einige der vielversprechendsten Start-Ups kommen aus dem Bereich der veganen Ernährung und erfreuen sich immer größer werdender Akzeptanz.

Doch wie ist es um den gesundheitlichen Aspekt bestellt? Der Hauptkritikpunkt an veganer Ernährung ist die Gefahr einer potentiellen Mangelernährung. Das Vorurteil, dass dem Körper durch den Verzicht auf alle tierischen Produkte wichtige Nährstoffe vorenthalten werden, hält sich hartnäckig. Doch die Realität sieht anders aus. Vegetarier und Veganer sind fast immer gesünder als Fleischesser. Sie leiden seltener an Bluthochdruck, Übergewicht und Diabetes. Ein Teil der Wahrheit ist, dass viele Veganer durch ihre überdurchschnittliche Bildung körperbewusster leben, Sport treiben, auf Alkohol und Nikotin weitgehend verzichten. Doch unabhängig davon nehmen Veganer deutlich mehr Balaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe auf. Da bestimmte wichtige Nährstoffe jedoch primär durch tierische Produkte zugeführt werden können, bedarf es in bestimmten Bereichen genauer Informationen und zum Teil der Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln, um eine Unterversorgung zu vermeiden. Ohne Zweifel ist es mit etwas Planung aber möglich, als Veganer deutlich gesünder zu leben als jemand, der regelmäßig Fleisch konsumiert.

Auch Interessant

Fünf großartige

vegetarische Partyrezepte

Wir widmen uns in diesem Artikel fünf speziellen Rezepten, auf die sich selbst Ihre fleischverliebten Freunde stürzen werden!
Back dein Brot Tag

Der Blick auf das „begärte“ Brot

Am 17. November ist der Tag des selbstgebackenen Brotes. Auf was sollte mman achten und welche Vorteile hat das überhaupt? SCHWULISSIMO klärt auf.
Genießen ist eine Kunst

Perfekt gegessen ist halb gewonnen

Hunger... Genuss geht durch den Magen und das Essen soll mehr sein als nur das bloße Befriedigen eines täglichen Grundbedürfnisses. Trends & Tipps
Schwein – Rind – Hirsch

Fleisch gehört auf den Teller?

Momentan erhitzen sich die Gemüter über die Frage, ob man noch Fleisch essen oder sich besser vegetarisch oder oder sogar vegan ernähren sollte.
Wenn das Herz Badens in Hamburg liegt

Besuch des Badischen Weinfest lohnt

Erst von der Sonne verwöhnt, jetzt auf Verwöhner-Mission in Norddeutschland: Der badische Wein. Zweimal im Jahr findet in Hamburg das Weinfest statt.
Lecker Essen gehen

So erkennt man gute Restaurants

Wer genießt es nicht, sich mit guten Freunden zu einem Besuch in einem Restaurant zu verabreden. Aber immer in dasselbe gehen? Das ist langweilig.
Genussvoll Essen

Mehr Zeit gemeinsam verbringen

Fürs Kochen bleibt vielen keine Zeit. Sie greifen daher immer öfter auf Fertiggerichte oder den Lieferdienst zurück und schlingen ihr Mahl hinunter.
Trocken oder lieblich

Welcher Wein zu welcher Gelegenheit?

Grundsätzlich gilt: Trink, was Dir schmeckt! Starre Regeln wie »Weißwein zu Fisch« gibt es schon lange nicht mehr, was das Genießen spannend macht.
Wundermittel

10 Fakten über Milch

Milch ist ein Wundermittel und kann dem menschlichen Organismus helfen. Das Milcheiweiß unterstützt den Stoffwechsel und trägt zum Muskelaufbau bei