Direkt zum Inhalt
Schauspieler Jusslie Smollett wurde schuldig gesprochen
Rubrik

Er kämpfte bis zuletzt Schauspieler Jusslie Smollett wurde schuldig gesprochen

co - 13.12.2021 - 14:00 Uhr

Ende November begann der Prozess gegen Schauspieler Jussie Smollett (SCHWULISSIMO berichtete). Obwohl er bis zuletzt bestritt, das Hassverbechen gegen sich selbst inszeniert zu haben, sprach die Jury ihn schuldig. Das Strafmaß steht noch nicht fest, könnte sich aber auf bis zu drei Jahre Haft und 25.000 Dollar Strafe belaufen.

Schuldig in fünf Fällen

Die Jury befand Smollett am 9. Dezember in fünf von sechs Fällen für schuldig. Als unschuldig galt er nur für den Vorwurf, bei der Polizei nach der Tat fälschlicherweise angegeben zu haben, dass er schwere körperliche Gewalt erfahren habe. Eine Zivilklage der Stadt Chicago steht allerdings noch aus. Die Stadt will ihre Ausgaben für die polizeiliche Untersuchung des angeblichen Verbrechens von dem Schauspieler einfordern. Deren Höhe beläuft sich auf geschätzt 130.000 Dollar.

Der Kampf ist nicht zu Ende

Smolletts Anwalt Nenye Uche fechtet das Urteil laut Deadline an: „Das Urteil ist widersprüchlich. Man kann nicht behaupten, dass Jussie lügt und dass Jussie nicht lügt, wenn es um genau dieselben Vorfälle geht. […] Wir sind zu 100 Prozent zuversichtlich, dass wir diesen Fall in der Berufung gewinnen werden. Leider ist das nicht der Weg, den wir uns gewünscht haben, aber manchmal ist das der Weg, den man gehen muss, um zu gewinnen.“

Auch Interessant

Angst vor der eigenen Meinung?

Darf ich noch sagen, was ich denke?

Spätestens seit den ersten kritischen Aussagen vor rund zwei Jahren von Harry-Potter-Bestellerautorin JK Rowling über trans-Personen kocht die Debatte
Missbrauchs-Skandal

Polnische Diözese will ablenken

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec.
LGBTI*-Debatte auf Steam

Ist Tabletop Simulator transphob?

Berserk Games wird in negativen Reviews zum Tabletop Simulator vorgeworfen, LGBTI*-feindlich zu sein. Positive Rezensionen finden das hingegen gut.
Schutzstatus im Grundgesetz

Erweitertes Diskriminierungsverbot

Sven Lehmann (Grüne) will den Schutz sexueller Vielfalt im Grundgesetz verankern. Bisher ist im Diskriminierungsverbot nur das Geschlecht erwähnt.
Rückenwind beim Selbstbestimmungsgesetz

Hormontherapie für trans-Kids?

Eine geschlechtsangleichende Hormontherapie, beginnend bereits bei Jugendlichen, kann laut Studie zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.