Direkt zum Inhalt
Community ist wütend und fordert Gerechtigkeit
Rubrik

LGBTI*-Demo in Madrid Community ist wütend und fordert Gerechtigkeit

co - 16.09.2021 - 12:00 Uhr

Am Wochenende demonstrierten Hunderte Menschen laut und bunt gegen LGBTI*-Hass in Spanien. Den Aufruf dazu startete das Colectivo LGBT+ (COGAM).

Erfundener Angriff

Letzte Woche erfand ein junger Mann einen Angriff gegen sich selbst, bei dem ihm ein schwulenfeindliches Schimpfwort in die Pobacke geritzt worden sei (SCHWULISSIMO berichtete). Laut der Bild stellte sich später heraus: Um seinen Liebhaber nicht zu verlieren, hatte sich der junge Mann das Wort einvernehmlich von einem Freund einritzen lassen.

Tatsächliche Lage in Spanien

Ungeachtet dessen sind Hassverbrechen auf queere Personen in Spanien tatsächlich ein großes Problem: „Wir sind hier, um gegen die konstanten homophoben Angriffe und Aggressionen zu demonstrieren, die Wochenende für Wochenende passieren“, so Demo-Teilnehmer Gabriel Escribano laut EuroNews. „Wir glauben, dass wir sagen müssen: Genug ist genug, das wird immer schlimmer.“ Spanien war das dritte Land, das die Ehe für alle einführte. Lange galt es als besonders LGBTI*-freundliches Reiseland. Doch seit 2014 gibt es jedes Jahr 9 Prozent mehr Hassverbrechen, die noch dazu immer brutaler werden. „Sie töten uns“, rief ein Sprechchor – eine traurige Erinnerung an den 24-jährigen Samuel Luiz, der im Juli von einem Duzend Personen derart verprügelt wurde, dass er seinen Verletzungen erlag (SCHWULISSIMO berichtete). Sein Name war auf der Demo allgegenwärtig.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.