Direkt zum Inhalt
Erdoğan bezeichnet ehemalige Professorin als „Anstifterin“
Rubrik

Proteste in der Türkei Erdoğan bezeichnet ehemalige Professorin als „Anstifterin“

co - 09.02.2021 - 14:00 Uhr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ernannte seinen ehemaligen Partei-Kollegen Melih Bulu zum Rektor der Bosporus-Universität in Istanbul. Seither protestieren Studierende wie Lehrende gegen den Mann (SCHWULISSIMO berichtete). Beim Vorgehen gegen die Proteste wird Erdoğan nicht müde, der LGBTI*-Bewegung zu beschuldigen – beispielsweise des „Vandalismus“ (SCHWULISSIMO berichtete). In der Türkei gäbe es ja auch keine LGBTI*, für die sie kämpfen könnten.

Außerdem bezeichnete Erdoğan die Studierenden laut der Frankfurter Rundschau auch schon als „Mitglieder von Terror-Organisationen“, die keinerlei türkische Werte vertreten. Man werde aber keinesfalls zulassen, dass Terroristen herrschen: „Dieses Land wird keinen Gezi-Aufstand mehr in Taksim erleben“, versprach Erdoğan. Damit spielte er auf die regierungskritischen Proteste von 2013 an.

Es scheint, als hätte Erdoğan jetzt auch eine Schuldige gefunden: Die ehemalige Professorin Ayşe Buğra, eine bekannte Sozial-Wissenschaftlerin, soll die Proteste „angestiftet“ haben. Sie ist mit dem Menschenrechtler Osman Kavala verheiratet, der bereits seit drei Jahren wegen Spionage und Umsturz-Aktivitäten im Gefängnis sitzt.

Auch Interessant

Zensur in der Grundschule

Pro-Trans-Aufsatz wird verboten

In einer Grundschule in South Carolina sollten Viertklässler einen 100-Wörter Aufsatz über die Gesellschaft schreiben. Das Thema Trans* war verboten.
LGBTI* Webserie nominiert

Grimme-Preis mehr grau als kunterbunt?

Die Webserie KUNTERGRAU gewann letztes Jahr den Engagementpreis NRW und ist nun für den Grimme-Preis nominiert - in der Kategorie "Kinder & Jugend".
3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.