Direkt zum Inhalt
Ein Zuhause zum Wohlfühlen // © ben-bryant
Rubrik

Ein Zuhause zum Wohlfühlen Kapitel I – Das Schlafzimmer

kk - 01.01.2022 - 10:00 Uhr

Die eigene Wohnung als Rückzugsort und das Schlafzimmer als besonderer Ort der Ruhe: Wer morgens erfrischt und ausgeruht aufwachen will, kann in Punkto Einrichtung des Schlafzimmers selbst viel richtig machen – denn die Schlafumgebung hat einen bedeutenden Einfluss auf unsere Schlafqualität. Wie Ihr euer Schlafzimmer also zur idealen Traumlandschaft umbaut, verraten wir Euch im Folgenden:

Licht und Dunkelheit
Natürlich sollte man auch tagsüber gerne ins Schlafzimmer treten, so dass es sich nicht um ein düsteres Kabuff handeln sollte. Zudem ist es herrlich, die frische Morgenluft und ersten Sonnenstrahlen beim Aufstehen in das Zimmer strömen zu lassen. Deshalb ist das Wechselspiel von Licht und Dunkelheit wichtig: Um richtig tief und durch zu schlafen, ist Stille und Dunkelheit essenziell. Man sollte also, zum Beispiel mit praktischen Jalousien oder lichtundurchlässigen langen Vorhängen, für die nötige Abdunkelung sorgen. Dimmbare Lichter zaubern ebenso eine schöne entspannte Atmosphäre und die Farbwahl bei Möbel, Wänden und Bettwäsche ist ebenfalls miteinzuplanen: Am relaxten sind hier kühle Töne wie Blau, Grau, Weiß oder Grün, denn sie wirken beruhigend auf unsere Psyche ein und fördern die Einschlaftbereitschaft.

Wärme und KälteE
Einerseits sollte das Schlafzimmer nicht wie eine Eistruhe sein, andererseits ist ein überheitzter Raum ebenfalls nicht gut für den Schlaf: Die ideale Raumtemperatur liegt bei ca. 18 Grad und sie sollte nicht unter 16 Grad fallen. Bei Kälte verkrampft sich nämlich unsere Muskulatur und bei nächtlichen Temperaturen unter 16 Grad besteht zudem die Gefahr der Schimmelbildung. Und ja – some like it hot, aber im Schlafzimmer kann es zwar ruhig heiß unter der Decke zugehen, aber ohne Aktivität zu schwitzen ist überhaupt nicht gut...

Trocken und Feucht
Wusstet Ihr, dass wir in der Nacht sowieso schon ungefähr einen halben Liter an Flüssigkeit verlieren – vor allem passiert dies über die Haut, die Atmung und natürlich in Form von Schweiß. Ist die Raumluft in unseren Schlafzimmern also zu trocken, dann trocknen auch die Atemwege schnell aus und wir neigen zu Erkältungen. Hier empfiehlt sich ein Luftbefeuchter, den man auf eine Feuchtigkeit von ca. 40 bis 45 Prozent einstellen kann. Zu viel Flüssigkeit belastet hingegen den Stoffwechsel und stört die Erholungsprozesse für den Körper, die nachts ablaufen. Tipp: Vor dem Schlafengehen kräftig durchlüften und dazu fünf Minuten das Fenster weit öffnen. Ist es draußen nicht zu kalt oder zu laut, dann bei gekipptem Fenster schlafen.

Pflanzen und Stoffe
Natürlich machen Teppiche oder Setzkästen ein Zimmer erst gemütlich, jedoch sind sie Sammelbecken für Staub: Dieser kann verschiedenste Allergene enthalten und so die Atemwege reizen und den Schlaf damit erheblich belasten. Aber Pflanzen sind doch in Ordnung? Ja, aber nicht alle, denn viele duftende Pflanzen wie Hyazinthen können Kopfschmerzen hervorrufen. Wer dennoch etwas Grün im Schlafzimmer haben will, sollte auf bestimmte Pflanzen setzen: Aloe Vera ist z.B. ein optimaler Luftreiniger, Bogenhanf kann Kopfschmerzen lindern und Dickblattgewächse setzen nachts sogar Sauerstoff frei. Aber auch Pflanzen können schnell einstauben, also diese bitte regelmäßig abstauben und danach mit einem feuchten Tuch abwischen.

Smartphones und Fernseher
Im Bett noch schnell Mails oder Social Media checken oder über den Laptop doch noch eine Folge der neuesten Lieblingsserie kucken? Keine gute Idee! Diese Geräte am besten aus dem Schlafzimmer verbannen, denn das Licht von Handys und Tablets ist genauso hinderlich für das Einschlafen wie Tageslicht. Der hohe Blaulichtanteil in den Displays hemmt nämlich die Produktion von Melatonin im Gehirn, unserem natürlichen Schlafförderer. Smartphone und Co. also abends ausschalten, wer aber partout nicht darauf auf dem Nachtkästchen verzichten mag, sollte zumindest den Nachtmodus aktivieren – dieser reduziert das aktivierende und kurzwellige Blaulicht zwischen 450 und 480 Nanometer, so dass die Melatonin-Produktion weniger gehemmt wird.

Das Wichtigste zum Schluss: Das perfekte Bett!
Es ist der Star des Schlafzimmers und das wichtiges Mobiliar darin: Das Bett. Hier kann es teuer werden, zu sparen, denn ein gutes Bett samt richtiger Matratze sorgt nicht nur für gesunden Schlaf, sondern auch für gesunde Rücken, Nacken & Co. Die wichtigste Regel beim Bettenkauf lautet: Stabilität. Ein gutes Bett muss mit Lattenrost und Matratze einen sicheren Halt geben können. Bis zu 20 und 40 mal drehen wir uns nachts nämlich hin- und her (und auch andere Bewegungen muss das Bett über sich ergehen lassen). Deshalb muss ein Bett stabil sein und gut verarbeitet – und das kostet in der Regel mehr. Bei Lattenosten und Matratzen heißt teuer nicht immer auch gut, hier gibt es viele Angebote, die durchaus Schlafkomfort bieten – am besten hier vorher testen, was einem individuell guttut. Eine gute Matratze fördert zudem die angenehmste Liegeposition, so dass man wohlig einschlummern kann...

Auch Interessant

Ein Zuhause zum Wohlfühlen

Kapitel III – Tapetenwechsel

Dreimal umgezogen ist einmal abgebrannt: Damit man dieses Sprichwort Lügen strafen kann, präsentieren wir Euch hier Tipps
Ein Zuhause zum Wohlfühlen

Kapitel II – Die Küche

Die besten Partys finden in der Küche statt, heißt es ja. Und damit dieser wichtige Raum in der Wohnung auch ideal eingerichtet ist, um zu feiern
Corona-Depression

Wie wird man(n) sie wieder los?

Corona und kein Ende: Selbst Menschen mit unerschütterlichem Optimismus gelangen angesichts der erneut massiv steigenden Infektionszahlen
Syphilis unaufhaltsam?

Die Zahlen steigen stetig

Neben den Corona-Infektionsfällen gibt es in Deutschland, aber auch weltweit, noch eine zweite Zahl, die stetig steigt, nämlich die der Syphilis-Fälle
Interior im Herbst

Must-Haves und No-Gos

Der Sommer neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und das Leben verlagert sich wieder mehr in die Wohnung: Um einen Herbstblues zu vermeiden
Versicherungen im Alter

Welche braucht man?

Sicherlich, das Thema Versicherungen ist nicht besonders sexy. Und das Thema „Versicherungen im Alter“ schiebt man noch lieber vor sich hin