Direkt zum Inhalt
©Studio4pic
Rubrik

Lohnt sich ein eBike für mich? EBikes werden immer populärer

ds - 08.05.2018 - 07:00 Uhr

EBikes werden immer populärer. Sie bestechen nämlich durch einen höheren Komfort und sorgen für verbesserte Mobilität. Auf der anderen Seite weisen sie deutliche Nachteile auf, die nicht von der Hand zu weisen sind. Für wen ist ein eBike also die richtige Wahl?

Wer das nötige Kleingeld besitzt
Obwohl man hier und da bemerkenswerte Schnäppchen entdecken kann, sind eBikes alles andere als günstig. Vor allem wenn du viel Wert auf hohe Qualität und einen Garantieanspruch legst, solltest du auf hochwertige Produkte aus erster Hand zurückgreifen. Denn die elektrischen Bauteile sind deutlich sensibler, als Lenker, Bremsen und Lichter herkömmlicher Fahrräder. Vor allem die Reparatur der Akkus und Motoren kann schnell in den drei-stelligen Bereich steigen. Hinzu kommt die Pflege des eBikes, die sich ebenfalls komplexer gestaltet, als beim traditionellen Zweirad. Bei der Anschaffung solltest du daher mit 3.000 bis 5.000€ rechnen. Gebrauchte Fahrzeuge können nicht allgemein empfohlen werden, da die Leistungserwartung stark vom Akku abhängt. Fällt dieser nämlich aus, ist der Kauf und Einbau eines Neuen notwendig. Die Gesamtkosten können sich dann auf 500 bis 1.000 Euro belaufen.

Wer Bequemlichkeit und Übersicht mag
Wer während der Fahrt vor allem die nähere Umgebung und blühenden Landschaften genießen möchte, für den ist ein eBike die richtige Wahl. Denn dank des Wegfalls der Tretpedale, kannst du dich auf das Wesentliche konzentrieren: dein Umfeld. Somit hast du den Verkehr stets im Blick und erkennst frühzeitig ankommende Fahrzeuge und andere Verkehrsteilnehmer. Aber auch wenn du in ländlichen Gebieten unterwegs bist, ermöglicht dir das eBike, schnell große Distanzen zu überbrücken. Auch der Einkauf lässt sich damit problemlos und einfach transportieren, sei es bei strahlendem Sonnenschein oder starken Windböen. Auf Grund des Elektromotors bist du ohne große Mühen schnell unterwegs. Vor allem für ältere Menschen oder Personen, die häufig Schmerzen beim Fahrradfahren haben, ist das eBike eine geeignete Alternative.

Wer das Rad häufig nutzt
Auch wer das Rad als primäres Fortbewegungsmittel nutzt, ist mit einem eBike optimal bedient. Denn oftmals hat man viele Dinge zu erledigen und kann dabei schnell in Hektik geraten, sodass Fahrradtouren nicht nur in Anstrengung, sondern vor allem im ungesunden Stress münden. Mit einem eBike kannst du dir hingegen wertvolle Zeit sparen. Denn die Geschwindigkeit zwischen 20 bis 40 km/h, je nach dem, um welches Modell es sich handelt, ist nicht zu verachten. Um auf die gleiche Geschwindigkeit mit purer Muskelkraft zu gelangen, ist der eine oder andere Tropfen Schweiß notwendig. Vor allem Pendler kennen das Problem. Morgens 5 Minuten länger gefrühstückt und schon sitzt der Chef im Nacken. Möchte man es dann noch pünktlich ins Büro schaffen, sind sichtbare Schweißflecken die Folge. Um sich diesen Ärger zu ersparen, sind eBikes daher wunderbar für Pendler und Vielfahrer geeignet.

Für wen das Rad keine Option darstellt
Trotz aller Vorteile bieten eBikes einige Merkmale, die klar gegen einen Kauf sprechen. Wie bereits erwähnt sind elektronische Fahrräder eine kostspielige Angelegenheit. Sie sind daher für niemanden geeignet, der knapp bei Kasse ist oder ein Rad für Zwischendurch sucht. Die Investitionen entsprechen beinahe denen eines Kleinwagens und auch die Wartungs- und Reparaturkosten sind nicht zu verachten. Wenn du also lediglich ein Rad für spontane Ausflüge an den See suchst, dann solltest du auf traditionelle Fahrräder zurückgreifen.

Außerdem nutzen viele Menschen das Rad zur sportlichen Betätigung. Gerade im stressigen Alltag und einem anstrengen Job, kommt die Bewegung oftmals zu kurz. Um dennoch in Form zu bleiben, ist der Weg zur Arbeit dafür die ideale Gelegenheit. So verbindet man das Notwendige mit dem Nützlichen.

© no limit pictures

Auch wenn du ständig Sicherheitsbedenken hast, solltest du von einem eBike absehen. Denn die teuren Räder sind begehrtes Ziel von Langfingern, die es auf die hochwertigen Motoren und Akkus abgesehen haben. Auf der anderen Seite ist die erhöhte Geschwindigkeit ebenfalls ein Sicherheitsrisiko für den Fahrer. Wer damit nicht zurechtkommt, läuft Gefahr, die Kontrolle zu verlieren und Unfälle zu verursachen. Generell muss auch beachtet werden, dass eBikes erst für Personen ab 14 Jahren zugelassen sind. Kinder sind damit nicht fahrberechtigt.

EBikes stellen eine praktische und komfortable Alternative zu traditionellen Fahrrädern dar. Sie ermöglichen eine höhere Geschwindigkeit und sind daher für Vielfahrer und Pendler wunderbar geeignet. Vor allem der hohe Komfort stellt für viele Menschen ein Kaufargument dar.
 

Auch Interessant

Der neue Hyundai i20

Safe, sauber und schnittig

Der neue, generalüberholte Hyundai i20 des Modell-Jahres 2019 ist sicherer, sauberer und auch noch wesentlich schicker als sein Vorgänger.
CUPRA Concept Car

Der Formentor als Coupe

CUPRA hat nun offiziell sein neuestes Modell präsentiert: Der Formentor. Eindrucksstark, schick im Design und für alle Straßenverhältnisse einsetzbar
VW T Roc

sportlich – sexy - individuell

Der T Roc von VW ist markant im Design, mutig und selbstbewußt im Auftritt. So kann der VW T Roc von Anfang an überzeugen. Insbesondere das sportive Coupe
Nissan GT-R Nismo

Sportfeeling pur

Leichter, windschnittiger und mit verbesserter Sportperformance präsentiert sich der neue Nissan GT-R Nismo Modell 2020. Er hat eine optimierte Runderneuerung erhalten
Porsche Taycan

Hersteller nun in die Elektromobilität

Auch Porsche ist umweltbewusst und kommt den Wünschen der Kundschaft nach. Somit ist der Sportwagenhersteller nun in die Elektromobilität eingestiegen.
Range Rover Evoque MJ

Traummodell als Hybridfahrzeug

Dieses neue Modell ist in puncto Innenausstattung eine Premiumversion, die auf einer der größten Möbel-/Einrichtungsmessen weltweit zur Schau gestellt werden muss.