Direkt zum Inhalt
„I Love You, Beksman“ stellt Gender-Stereotypen in Frage
Rubrik

Verkehrtes Coming-out „I Love You, Beksman“ stellt Gender-Stereotypen in Frage

co - 03.05.2023 - 15:30 Uhr

Coming-out-Geschichten waren auf der großen Leinwand schon öfter zu sehen. Allerdings gab es noch keine wie diese: In „I Love You, Beksman“ stellt der preisgekrönte philippinische Regisseur Percival Intalan eine als typisch queer geltende Erzählung auf den Kopf. Denn hier stellt der „schwule“ Hauptcharakter plötzlich fest, dass er eigentlich hetero ist.

Die Macht von Stereotypen

Dali (Christian Bables) ist ein Make-up-Artist und Modedesigner. Er hat keine Angst davor, seinen extravaganten Stil auszuleben und voll er selbst zu sein. Er trägt neonrotes Haar, Hemden mit auffallenden Mustern und stellt all die Eigenarten zur Schau, die schwule Männer im Fernsehen der frühen 2000er kennzeichneten. Er wird also von allen als stereotyp femininer schwuler Mann identifiziert.

Doch dann trifft Dali die Schönheitskönigin Angel (Iana Bernadez) und verliebt sich Hals über Kopf. Allerdings will ihm niemand glauben, dass er sich in eine Frau verliebt hat – nicht einmal Angel. Im Folgenden beschäftigt sich die Komödie mit den Auswirkungen eines toxischen Männerbilds als Dali versucht, sich an die Erwartungen der Gesellschaft an das Aussehen und Verhalten eines heterosexuellen Mannes anzupassen.

Liebenswerte Charaktere

Laut PinkNews machen die Nebencharaktere den Film besonders sehenswert. Da gibt es zum Beispiel Dalis Familie mit seinem schwulen Vater, der Mode-Legende Jamie (Keempee de Leon), und seiner lesbischen Mutter Gemma (Katya Santos). Und den Lebenspartner seines Vaters und eine ganze Reihe von queeren Freundinnen und Freunden, die jede Mahlzeit mit den Worten „Fressen oder gefressen werden“ beginnen. 

Jede im Film dargestellte LGBTI*-Figur fühlt sich in ihrer Geschlechtsidentität und mit ihrer Sexualität vollkommen wohl. Der Hauptcharakter ist der einzige, der mit sich hadert.

Comedy statt Drama

„I Love You, Beksman“ richtet das Augenmerk dabei nicht auf das Negative, sondern endet mit einer wunderbaren, optimistischen (und unerhört extravaganten) Note. Das Werk gibt einen Einblick darauf, wie das Leben aussehen könnte, wenn Menschen die Stereotypen des binären Geschlechtermodells hinter sich lassen und einfach das tun, was sie glücklich macht. 

Trotzdem greift der Film brandaktuelle politischen Streitthemen in den Philippinen auf. Zum Beispiel den fast schon beiläufigen LGBTI*-Hass, die fehlende Gleichstellung der Ehe und gefährliche Geschlechterstereotypen, die für alle nachteilig sind.

Auch Interessant

Drama

Die Farbe Lila

Celie Harris lebt zusammen mit ihrer Schwester Nettie im amerikanischen Süden des beginnenden 20. Jahrhunderts. Bereits mit vierzehn wird sie von ...
Action/Thriller

Argylle

Die schüchterne Bestseller-Autorin Elly Conway verbringt ihre Abende am liebsten zurückgezogen vor ihrem Computer mit dem Schreiben eines neuen ...
Drama

Norwegian Dream

Robert ist erst 19 Jahre alt und will schon ein neues Leben beginnen. Dafür macht er sich auf den Weg nach Norwegen, wo er in der Nähe von ...
Komödie

The Palace

Wir schreiben das Jahr 1999. Am Silvesterabend, beim Übergang zum neuen Jahrtausend, treffen die Schicksale mehrerer Gäste und Angestellter eines ...
Biopic/Drama

The Iron Claw

Es ist zu Beginn der 80er-Jahre. Die Brüder Kevin, Kerry, Mike und David Von Erich sind nicht nur im Privaten unzertrennliche Brüder – auch ...
Biopic

Girl you know It’s true

Der erfolgreiche deutsche Produzent Frank Farian engagiert Ende der Achtziger Jahre die unbekannten Tänzer Rob Pilatus und Fab Morvan für sein ...
Fantasy

Wonka

Bereits in jungen Jahren träumt Willy Wonka davon, sein eigenes Schokoladengeschäft zu eröffnen. Und ein bloßer Traum soll es nicht bleiben, ...
Biopic

Priscilla

Priscilla Beaulieu ist noch eine Teenagerin, als sie auf einem Armeestützpunkt in Deutschland einen dort stationierten jungen Soldaten namens Elvis...
Biopic

Napoleon

Als die Französische Revolution im Jahr 1789 ausbricht, arbeitet sich der 20-jährige Napoleon Bonaparte sehr schnell durch die Ränge der Armee.