Direkt zum Inhalt
Ukraine: 3.000 Tote aufgrund fehlender Medikamente // © IMAGO / ZUMA Wire

3.000 Tote aufgrund fehlender Medikament WHO schlägt Alarm – die Lage ist dramatisch

ms - 17.05.2022 - 09:30 Uhr

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt jetzt Alarm – immer mehr bricht die Gesundheitsversorgung in der Ukraine zusammen. Besonders davon betroffen sind HIV-Positive und Krebspatienten.

Nach Angaben der WHO sind seit Beginn des Krieges Mitte Februar mindestens 3.000 Menschen in der Ukraine aufgrund von fehlenden Medikamenten gestorben, im Zentrum dabei queere Personen mit HIV/Aids.

 

Die WHO hat insgesamt über 200 Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen dokumentiert, wobei davon auszugehen ist, dass die tatsächliche Anzahl der Fälle noch deutlich höher liegt. Die Lage ist für HIV-Positive auch deswegen besonders schwierig, weil das Land seit vielen Jahren zum HIV-Hotspot in Europa gehört. Die Organisation UNAIDS geht aktuell von rund 330.000 HIV-positiven Ukrainern aus. Zum Vergleich: In Deutschland leben derzeit rund 90.000 Menschen mit HIV.

 

Bereits im März mussten mehrere Kliniken schließen, kurz darauf brach immer wieder die Versorgungskette von Polen in die Ukraine mit HIV-Medikamenten ab. Gerade in den Ballungszentren, die auch Hauptzielorte der russischen Angriffe sind, ist die Versorgung größtenteils zusammengebrochen. Die Entwicklung ist auch deswegen besonders bitter, weil die Ukraine vor Ausbruch des Krieges viel getan hat, um landesweit die Zahl der Neuinfektionen zu senken.

Die Deutsche Aidshilfe hatte noch im März zu Spenden von HIV-Medikamenten aufgerufen – das Problem jetzt scheint nicht die generellere Bereitschaft der Medikamente zu sein, sondern die simple Tatsache, dass die Lieferungen nicht mehr sicher vor Ort ankommen.

 

Bereits im März hatten auch Ärzte davor gewarnt, was nun laut WHO und der UN tatsächlich eingetreten ist – die Sterberate gerade unter HIV-positiven Menschen ist angestiegen. Zumeist können sich durch eine Unterbrechung bei der Einnahme von HIV-Medikamenten resistente HIV-Stämme bilden, sodass der Virus mutieren kann. 

Auch Interessant

Selbstbestimmungsgesetz kommt!

Ja zum einfachen Personenstandswechsel

Das Selbstbestimmungsgesetz kommt! Nach hitziger Debatte beschloss eine Mehrheit im Bundestag heute das SBGG, das im November in Kraft tritt.
Rätsel um schwulen JU-Chef

Rückzug aus der Berliner Politik?

War der Chef der Berliner JU jahrelang ein AfD-Mitglied? Darüber wird gerätselt. Burkhart selbst hat seine politischen Aufgaben vorerst abgegeben.
Promi-Outing

Ben Afflecks Kind ist nicht-binär

Eins der drei Kinder von Ben Affleck und Jennifer Garner hat sich auf der Beerdigungsfeiers des Opas jetzt als nicht-binär mit dem Namen Fin geoutet.
Finale Selbstbestimmungsgesetz

Demonstrationen vor dem Bundestag

Heute Mittag soll das neue Selbstbestimmungsgesetz im Bundestag verabschiedet werden - zuvor werden Kritiker und Befürworter aufeinandertreffen.
Priester im Gefängnis

Haftstrafe nach Sex-Party

18 Monate Haft lautet das Urteil für einen polnischen Priester nach einer wilden schwulen Sex-Party, die außer Kontrolle geriet.
Sex-Skandal in Großbritannien

Ermittlungen weiten sich aus

Ein schwuler Parlamentarier wurde in England mit Sexbildern erpresst. Steckt vielleicht ein ausländischer Geheimdienst dahinter?
Out für Joe Biden

US-Präsident startet LGBTI*-Kampagne

Joe Biden und Kamala Harris haben jetzt ihre Wahlkampagne für die LGBTI*-Community gestartet - in dieser Art das erste Mal in der US-Geschichte.
Mpox in den USA

Steigende Fallzahlen im Frühjahr

In den USA steigt die Zahl der Neu-Infektionen mit den Affenpocken aktuell rapide an. Die Seuchenbehörde warnt vor zu viel Leichtsinnigkeit.
Kein Hass beim ESC

Streit um Teilnahme Israels

Eine queere Gruppe und andere Hater wettern gegen die Teilnahme Israels beim ESC im Mai. Nun haben die Veranstalter ein Machtwort gesprochen.