Direkt zum Inhalt
99 Jahre Haft
Rubrik

99 Jahre Haft US-Hardcore-Darsteller tötete aus Habgier seinen Freund

ms - 18.04.2024 - 14:00 Uhr

Der als Logan Cruise bekannte schwule Pornodarsteller Jordan Joplin wurde von einem Gericht in Alaska jetzt zu 99 Jahren Haft verurteilt – der Richter sahen es als erwiesen an, dass der heute 38-Jährige im Jahr 2017 seinen älteren Partner aus Habgier brutal ermordet hatte. 

Penibel geplanter Mord

Jordan Joplin war in der Branche unter mehreren Künstlernamen bekannt, so benutzte er neben „Logan Cruise“ auch die Pseudonyme „Zack“ sowie „Rob Stonebridge“. Im März 2017 hat Joplin seinen damals 25 Jahre älteren Partner, den wohlhabenden Chirurgen Eric Garcia, in Ketchikan vergiftet. Die Autopsie des 58-jährigen Opfers bewies eine tödliche Dosis von verschreibungspflichtigen Medikamenten, darunter Methadon, Morphin, Lorazepam und Diazepam.

Joplin fiel den Ermittlern schnell als möglicher Tatverdächtiger ins Auge, denn noch am Todestag hatte Joplin im Namen des Opfers drei große Frachtcontainer mit den Habseligkeiten des Chirurgen an seine Wohnung in Washington verschickt. Insgesamt waren es Wertgegenstände mit einem Gewicht von fast zwei Tonnen. Pikant dabei: Die Container hatte Joplin bereits zwei Tage zuvor bestellt. 

Richter spricht von feiger Tat

Für die Staatsanwaltschaft und den Richter war im Prozess daher schnell klar, dass der frühere Pornodarsteller den Mord detailliert geplant und nicht im Affekt reagiert hatte – letzteres hätte sich möglicherweise strafmildernd auswirken können. Richter Michael Woverton sprach so folgerichtig auch von einer der „dreistesten und feigsten Taten“, die er in seiner 40-jährigen Berufslaufbahn erlebt habe.    

Joplin selbst hatte vor Gericht noch versucht, seine Story glaubhaft zu übermitteln und erzählt, er sei am Todestag zurück nach Washington gefahren, wo er sich mit seinem Freund hätte treffen wollen. Als dieser nicht eintraf, meldete er ihn als vermisst und kehrte nach Alaska zurück, wo er die Polizei in das Haus von Garcia ließ. Die Beamten fanden den 58-Jährigen daraufhin tot im ersten Stock des Anwesens. Bis zuletzt plädierte der Pornodarsteller auf nicht schuldig. 

Dreistigkeit überführte Joplin 

Die Polizei indes konnte bereits bei der ersten Durchsuchung des Hauses feststellen, dass zahlreiche Wertgegenstände des Chirurgen verschwunden waren. Joplin hatte sich dabei offensichtlich nicht besonders clever angestellt, denn nebst der Tatsache, dass er unter anderem Schmuck, Münzen und Uhren sowie eine Spirituosensammlung im Gesamtwert von 370.000 US-Dollar geklaut hatte, war er überdies so dreist, sich selbst nach dem Tod seines Partners von dessen Konto noch einmal 30.000 US-Dollar zu überweisen. 

Im Laufe der Ermittlungen konnte die Polizei dann schließlich noch das Handy von Garcia in der Wohnung des Angeklagten sicherstellen. Im Speicher des Handys fand sich ein Video, dass den 58-Jährigen zeigt, wie er kurz vor seinem Tod mit Atemnot ringt.  

Auch Interessant

Historische Mitschuld

Der §175 und die katholische Kirche

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken forderte jetzt die Aufarbeitung der Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen durch die Kirche.
Schwulenfeindliche Parolen?

Was sagt die Ahmadiyya-Gemeinschaft?

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinschaft sorgt seit Tagen für Schlagzeilen. Jetzt verstören auch zudem Aussagen zur Homosexualität durch den Kalifen.
Gewalteskalation in Hamburg

Anstieg um 75 Prozent in einem Jahr

Hamburg, meine Perle? Nicht unbedingt! Die Hansestadt liegt noch über dem deutschlandweiten Trend beim Anstieg von Hassverbrechen gegen LGBTI*!
Schwulenrechte weltweit

Wie ist die Lage aktuell?

Wie steht´s um die Schwulenrechte weltweit? Grund zur Freude besteht laut der ILGA World nicht: In 62 Ländern wird Homosexualität weiter kriminalisiert
Millionenstrafe für Hass

Klare Kante gegen Grooming-Vorwürfe

Fast 1,2 Millionen Schadensersatz muss eine US-Influencerin jetzt zahlen, weil sie einen schwulen Drag-Darsteller des Groomings bezichtete.
Schwuler Politikstar in Afrika

Ein Schwuler als Hoffnungsträger

Eine Rarität in Südafrika: Christopher Pappas ist schwul, weiß und Bürgermeister in der KwaZulu-Natal-Provinz - und Hoffnungsträger seiner Partei.
Würdigung für Ulrich Matthes

Angela Merkel hält Laudatio

Die Adenauer-Stiftung ehrte jetzt den schwulen Schauspieler Ulrich Matthes. Die Laudatio hielt Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Voting für LGBTI*

Wer unterstützt LGBTI* in der EU?

Rund 900 Kandidaten für die EU-Wahl sprechen sich inzwischen in Europa klar für LGBTI*-Rechte aus - doch wer kommt am Ende wirklich ins Parlament?