Direkt zum Inhalt
Grundgesetz // © AndreyPopov
Rubrik

Das Grundgesetz für alle! Artikel 3 soll geändert werden. Der Rassebegriff muss weichen.

tr - 25.02.2021 - 13:00 Uhr

Das Grundgesetz für alle

Wie Bild.de heute berichtet, setzen sich über 100 Promis für den Schutz der LGBTI*-Community ein. Das Grundgesetz soll überarbeitet werden. Dabei wird verlangt, dass der Rassebegriff aus dem 3 GG Artikel gestrichen wird. Außerdem soll das Grundgesetz auch die queeren Personen vor Diskriminierung schützen.

Der richtige Zeitpunkt

Der Bundestag berät sich derzeit über eine Änderung des Artikel 3. Dieser wurde bereits vor mehr als 70 Jahren verabschiedet. Daher sehen die Menschen JETZT die Gelegenheit, etwas zu erreichen. Dabei setzen sich Promis wie Udo Lindenberg, Carolin Kebekus, Dragqueen Olivia Jones oder Hella von Sinnen dafür ein, dass die Bundesregierung und der Bundestag die Ergänzung noch während dieser Legislaturperiode festsetzen.

Werden die Änderungswünsche ignoriert?

Wenn die Wünsche nicht übernommen werden, wäre das ein schlechtes Zeichen für die queere Szene. Damit würde öffentlich zum Ausdruck kommen, dass die Gleichberechtigung dieser Menschen nicht erstrebenswert ist. Das Grundgesetz muss alle Menschen schützen. Niemand soll aufgrund seiner Sexualität oder seiner Geschlechtsidentität unter Angst und Diskriminierung leiden (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

War es Selbstmord?

Schwuler US-Bürgermeister ist tot

Am Mittwoch gab die Stadt Hyattsville im US-Bundesstaat Maryland bekannt, dass Bürgermeister Kevin Ward (44) sich das Leben genommen hatte.
„Fest der Vielfalt“

Pride in London und UK Black Pride

Diesen Juli soll die Pride in London einen Neuanfang erleben – nicht nur wegen Corona, sondern auch weil sie inklusiver werden will.
Sind die Mainzelmännchen homophob?

Das nächste Gender-Politikum macht die Runde

Gender-Debatte: Das ZDF äußerte sich zu folgenden Fragen eines Facebook-Users „Sind das MainzelmännchenInnen?Warum ist da kein Mainzelfrauchen dabei?“