Direkt zum Inhalt
Trans* Jugendliche heimlich gefilmt und beleidigt

Der Verdächtige ist 16 Trans* Jugendliche heimlich gefilmt und beleidigt

co - 24.05.2023 - 18:00 Uhr

Die Polizei in der Landeshauptstadt ermittelt gegen einen 16-jährigen Tatverdächtigen. Er soll eine ehemalige Mitschülerin heimlich gefilmt und transfeindlich beleidigt haben.

Das geschah

Den bisherigen Ermittlungen zufolge befand sich die 17-Jährige am Montag gegen 17 Uhr im Fitnessstudio in der Alexanderstraße in Berlin Mitte. Sie ahnte nicht, dass ein ehemaliger Mitschüler sie entdeckt hatte. Der 16-Jährige soll die Jugendliche daraufhin heimlich gefilmt haben. Etwa zwei Stunden später soll der Verdächtige das Video dann mit einer transfeindlichen Bemerkung im Klassenchat veröffentlicht haben.

Wie bei solchen Vorfällen üblich, ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts in dem Fall. Bislang gibt es noch keine weiteren Informationen. Dass es immer wieder Meldungen zu LGBTI*-feindlichen Delikten aus Berlin gibt, rührt daher, dass die Berliner Polizei solche Taten gezielt publik macht. Bei Polizei und Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt gibt es zudem eigene Ansprechpersonen für Personen aus der LGBTI*-Community. 

Projekt Maneo

Vor zwei Wochen veröffentlichte das queere Anti-Gewalt-Projekt Maneo seine Statistik zu ihm bekannten LGBTI*-feindlichen Delikten aus dem Jahr 2022. Laut dieser Statistik gab es letztes Jahr 760 solche Vergehen. Im Jahr 2021 waren es noch 527. Der Staatsschutz verzeichnete 2022 im Bereich „sexuelle Orientierung“ dagegen nur 542 Fälle. Das ist ein leichter Anstieg gegenüber 2021, aber immer noch auf einem ähnlichen Niveau wie vor der Corona-Pandemie.

Einrichtungen im Fokus

Laut Maneo richten sich die Taten zunehmend gegen LGBTI*-Bars, Cafés, Jugendtreffs, Initiativen und ähnliche Institutionen. So wurde zum Beispiel der Jugendtreff Q*ube in der Neuköllner Schönstedtstraße bedroht. Hier sagten laut RBB drei Männer zuTreffleiterin Samira Bekkadour-Hotz: „Wir haben euch gesehen, spätestens Silvester wird euer Laden sowieso brennen.“

Laut Bastian Finke von der Beratungsstelle Maneo häuften sich 2022 die Angriffe auf LGBTI*-freundliche Einrichtungen: „Wir haben sehr deutlich und erstmalig Übergriffe gegen LGBTI*-Einrichtungen wahrgenommen. Aber auch gegen Einrichtungen, die sich mit queeren Menschen solidarisieren.“ Insgesamt verzeichnete das Projekt 44 solcher Fälle.

Auch Interessant

Rechtsruck in der Generation Z

Alarmierende neue Jugend-Studie

Alarmierende Studie: Die LGBTI* besonders affine junge Generation Z setzt immer mehr auf AfD statt Ampel: 22 Prozent präferieren aktuell die AfD.
Bigger than life

Auf ewig Freddie Mercury

Er bleibt der ewige Superstar, Bigger Than Life: Freddie Mercury. Doch wie blicken wir heute auf seine mutig ausgelebte Sexualität?
US-Präsidentschaftswahl

Unzufriedenheit in der LGBTI*-Community

Eine neue US-Studie lässt aufhorchen: LGBTI*-Themen sind für Homosexuelle bei der US-Präsidentschaftswahl im November nicht wahlentscheidend.
Brisante Klage in London

Kein Datenschutz bei Grindr?

Hat Grindr brisante Daten wie den HIV-Status von Usern an Werbefirmen verkauft? Eine Sammelklage in London will dies nun klären.
Mehr Schutz für LGBTI*

Neue Schulrichtlinien in den USA

US-Präsident Biden erlässt neue Schulrichtlinien unter Einbindung der Geschlechtsidentität. Frauenverbände und Republikaner protestieren.
Chemsex-Welle in England

Sorge um großes Dunkelfeld

Wie dramatisch ist die Chemsex-Situation in England? Die Regierung geht von rund 1.000 Todesfällen in den letzten zehn Jahren aus.