Direkt zum Inhalt
Filmpreise in Cannes
Rubrik

Filmpreise in Cannes Zum ersten Mal wurde eine Trans-Frau als beste Schauspielerin beim Filmfestival ausgezeichnet

ms - 27.05.2024 - 10:30 Uhr

Große Freude in Cannes – beim französischen Filmfestival ging der Preis für die beste Schauspielerin in diesem Jahr an das Ensemble des „Trans-Gangster-Musicals Emilia Pérez“. Es ist das erste Mal, dass damit auch eine Trans-Frau in dieser Kategorie ausgezeichnet worden ist. Bei der Gala nahm die in Madrid geborene Trans-Preisträgerin Karla Sofía Gascón (52) den Preis stellvertretend auch für ihre drei Kolleginnen Selena Gomez, Zoe Saldana und Adriana Paz entgegen. 

Standing Ovation 

Das spanischsprachige queere Musical „Emilia Pérez“ war dank seiner dramatischen Geschichte das Gesprächsthema der Filmfestspiele von Cannes in diesem Jahr. Die Story kreist sowohl um die mexikanischen Drogenkriege als auch um den Kampf für Freiheit von Transsexuellen im Land. Im Mittelpunkt steht dabei Kartellboss Manitas (Karla Sofia Gascón), der sich einer geschlechtsangleichenden Operation unterziehen will, um künftig als Frau mit Namen Emilia Pérez  ein neues Leben zusammen mit seiner Familie beginnen zu können. Mehrfach wurde der Film bei Vorführungen in diesen Tagen mit minutenlangen stehenden Ovationen gefeiert. Auch Regisseur Jacques Audiard wurde ausgezeichnet, der Franzose erhielt den Preis der Jury. 

Ein Preis für alle Trans-Personen 

Gascón nahm den Preis für das Ensemble mit einer tränenreichen Rede entgegen und widmete ihn allen Trans-Personen. Dazu erklärte sie: „Dieser Sieg hat einen bittersüßen Beigeschmack, wir kommen voran, aber nur langsam. Ich habe genug von Egos, von Ängsten, von so vielen Menschen, die versuchen, meine Arbeit zu verunglimpfen, um ihre eigene Leere zu füllen. Sie irren sich, wenn Sie denken, dass mich das schwächt, im Gegenteil, es macht mich stärker, Sie sind der Treibstoff, um meinen nächsten Schritt zu erreichen. Ich habe beschlossen, mit niemandem mehr in eine Kontroverse einzutreten, ich habe zu lange an vorderster Front gekämpft, jetzt werde ich nur noch meine Arbeit sprechen lassen (…) Ich habe eine Botschaft der Hoffnung für all die Menschen, die in Dunkelheit und Hass leben, wie es in diesem wunderbaren Film geschieht: Es gibt immer eine Chance, sich zu ändern und ein besserer Mensch zu werden, denkt darüber nach. Eine Schlacht mehr ist gewonnen.“

Queer Palm an Gay-Bashing-Story

Der LGBTI*-Preis „Queer Palm“ ging in diesem Jahr an den Film „Three Kilometers to the End of the World“. Darin wird die Geschichte des 17-jährigen schwulen Adrian aus Rumänien erzählt, der Opfer von „Gay Bashing“ wird, nachdem er zuvor beim Flirten mit einem anderen Jungen erwischt worden war. Am nächsten Morgen ist die Welt für ihn eine andere, auch deswegen, weil sich seine Familie zusehends von ihm distanziert. 

Auch Interessant

Straffreiheit in Namibia

Gericht streicht Sodomie-Gesetze

Gleichgeschlechtlicher Sex ist in Namibia jetzt legal, das Oberste Gericht strich das Sondomie-Gesetz. Droht jetzt neuer Hass in den Straßen?
Schwule Blumen

Gibt es schwule Pflanzen?

Gibt es schwule Blumen? Ja, sagt der Botanische Garten in London, denn einige Pflanzen haben eine besondere Bedeutung für die Gay-Community.
Hoffnung in der Ukraine

Zustimmung für LGBTI* wächst

Eine zweite Studie belegt jetzt eine breite grundsätzliche Zustimmung für LGBTI* in der Ukraine, anders sieht es aber bei der Idee einer Homo-Ehe aus.
Neue Klatsche für den Papst

Student maßregelt Franziskus

Bei einer Podiumsdiskussion wurde der Papst jetzt von einem Studenten gerügt: "Hören Sie auf, die LGBTI*-Community schlecht zu machen!" Ups!
LGBTI*-Dating

Tickt Gen-Z anders als Millennials?

Was ist LGBTI*-Menschen beim ersten Date besonders wichtig? Und gibt es Unterschiede bei den Generationen? Eine neue Studie gibt Aufschluss.
Homo-Heilung in Italien

30 LGBTI*-Verbände fordern Umdenken

Italien soll die Konversionstherapien verbieten, so die Forderung von rund 30 LGBTI*-Verbänden. Jeder fünfte LGBTI*-Italiener ist davon betroffen.
Ein Jahr „Don´t Say Gay“

LGBTI*-Sprachverbot in North Carolina

Der US-Bundesstaat North Carolina "feiert" ein Schuljahr "Don´t Say Gay"-Gesetz, ähnlich wie in Florida. Schwule Schüler ziehen eine bittere Bilanz.