Direkt zum Inhalt
Kinder schwuler Väter
Rubrik

Kinder schwuler Väter Europäische Studie sieht Vorteile bei der Erziehung durch homosexuelle Männer

ms - 22.11.2023 - 11:30 Uhr

Mehrere Studien der letzten Jahre belegten allen Unkenrufen von rechtspolitischer Seite zum Trotz, dass homosexuelle Eltern mindestens gleichwertig, wenn nicht sogar bisweilen ein Stück weit besser ihre Kinder erziehen können. Eine neue europäische Studie zeigt nun auf, dass Kinder von schwulen Vätern glücklicher und ausgeglichener sind als Gleichaltrige aus heterosexuellen Familien.

Bessere Erziehung und größere Zufriedenheit

In der Studie, die Anfang November erstmals in der Zeitschrift Family Process veröffentlicht wurde, wurden 67 Familien mit zwei Vätern und 67 Familien mit heterosexuellen Eltern - alle aus Europa - untersucht. Alle Kinder in der Studie waren zwischen 1,5 und 10 Jahre alt, und bei den homosexuellen Familien waren alle Kinder genetisch mit einem ihrer Väter verwandt.

Die Untersuchung ergab, dass die Kinder schwuler Väter nicht nur glücklicher waren und sich besser benahmen, sondern dass schwule Väter „im Vergleich zu heterosexuellen Eltern über eine positivere gemeinsame effektivere Erziehung, eine gleichmäßigere Aufteilung der Kinderbetreuungsaufgaben und eine größere Zufriedenheit mit der Aufgabenteilung sowie der Paarbeziehung berichteten.“

Das einzige Problem: Die Homophobie anderer

Das einzige Manko: Familien mit zwei Vätern erleben immer wieder schwulenfeindliche Anfeindungen, teilweise auch im sogenannten Mikroaggressionsbereich. Dazu gehören beispielsweise eine geringere soziale Unterstützung durch andere Familien oder Bekannte und Freude ebenso wie direkte oder indirekte homophobe Anfeindungen und Anspielungen, auch an die Kinder gerichtet. Die Empfehlung der Autoren der Studie ist hier eine psychische Stärkung der Kinder von homosexuellen Eltern, bei Bedarf auch mit Hinzunahme eines spezialisierten Familientherapeuten.

Bekräftigung der Leihmutterschaft

Dennoch bleibt klar: „Die Ergebnisse widerlegen insgesamt betrachtet die Bedenken über mögliche schädliche Auswirkungen der Leihmutterschaft oder der Erziehung durch schwule Väter auf die kindliche Entwicklung“, so die Experten aus Italien, Amerika und Belgien weiter. Dabei sprachen sich die Autoren auch für eine Leihmutterschaft aus, die in vielen europäischen Ländern noch immer illegal ist, auch in Deutschland.

„Verbote gegen die Leihmutterschaft für schwule Männer scheinen ausschließlich auf Vorurteilen zu beruhen, die keine Grundlage in der sozialwissenschaftlichen Forschung haben.“ Das Thema selbst ist auch in der schwulen Community umstritten, einzelne schwul-lesbische Verbände sprechen sich dabei klar gegen die Einführung einer Leihmutterschaft aus.

Auch Interessant

Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.
Ehe für alle in Griechenland!

Historischer Beschluss im Parlament

Das griechische Parlament hat für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe gestimmt! Und sich klar gegen die Hetze der orthodoxen Kirche gestellt
Massenouting im Fußball

Outet sich ein aktiver Bundesliga-Profi?

Die Pläne werden konkret: Mitte Mai soll es ein Massen-Outing im Profifußball geben. Outet sich dabei auch ein aktiver deutscher Bundesliga-Profi?
Besessen von Hass

Harte Kritik an US-Republikanern

Die US-Republikaner im Kongress sind inzwischen besessen vom Hass gegenüber LGBTI* - zu diesem Schluss kommt jetzt die LGBTI*-Gruppe des Kongresses.