Direkt zum Inhalt
Neue Attacke in Florida
Rubrik

Neue Attacke in Florida Ein Redeverbot für alle Vereine und Unternehmen, die LGBTI* unterstützen?

ms - 23.11.2023 - 11:00 Uhr

Florida scheint sich immer mehr zum Zentrum des amerikanischen Kulturkampfes gegen die LGBTI*-Community zu entwickeln – bereits seit fast eineinhalb Jahren verbietet das „Don´t Say Gay“-Gesetz Gespräche und Informationen rund um Homosexualität an den Schulen. Erst in diesen Tagen stoppte das Oberste Gericht dann die Pläne der Regierung unter Gouverneur Ron DeSantis, Drag-Shows zu verbieten. Nun der nächste Schlag: In Florida sollen LGBTI*-Organisationen durch die Hintertür verboten werden.

Verbot von LGBTI*-Themen

In einem ersten Moment möge man sich dabei fast an die aktuellen Entwicklungen in Russland erinnern, auch hier sollen LGBTI*-Verbände komplett verboten werden. Die Regierung in Florida will nun mit einem neuen Gesetzentwurf festlegen, dass allen Organisationen und Unternehmen, die staatliche Mittel erhalten, verboten wird, sich in irgendeiner Weise für Themen rund um die sexuelle Orientierung oder die Geschlechtsidentität einzusetzen oder diese zu berücksichtigen. Im Grunde kommt es einem Redeverbot gleich.    

In den Medien wird das Vorhaben sarkastisch bereits als „Don´t Say Gay 2.0“ beschrieben, entspricht es doch inhaltlich sehr klar einer erneuten starken Ausweitung des Verbotsparagrafen. „Es würde effektiv alle LGBTQ-Nonprofits im Staat verbieten. Sie wären nicht mehr in der Lage, über sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität zu diskutieren. Das ist wirklich erschreckend!“, so Harvard-Rechtsdozentin und Aktivistin Allejandra Caraballo.

Erstes Angriffsziel sind Trans-Menschen

Im Kern soll es der neue Gesetzentwurf vor allem auf Trans-Personen abgesehen haben. Eingebracht worden ist der Plan von Ryan Chamberlin – der Republikaner wurde erst in diesem Jahr in die Legislative gewählt, nachdem sein Vorgänger wegen Betrugs, Geldwäsche und Falschaussage verurteilt worden war. Zu dem neuen Gesetzvorhaben erklärte Chamberlin: „Es ist die Politik des Staates, dass das Geschlecht einer Person ein unveränderliches biologisches Merkmal ist und dass es falsch ist, einer Person ein Pronomen zuzuschreiben, das nicht dem Geschlecht dieser Person entspricht.“ So hält der Gesetzentwurf weiter fest, dass Auftragnehmer und Staatsbedienstete künftig nicht verpflichtet werden dürfen, die von Personen bevorzugten Pronomen zu verwenden.

Rechtsexpertin Caraballo warnt allerdings eindringlich vor weiteren Gefahren, denn der Gesetzestext könnte sich in seiner jetzigen Form gegen alle LGBTI*-Menschen richten, so ist beispielsweise konkret auch von der „sexuellen Orientierung“ die Rede.

Auch Interessant

Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.
Ehe für alle in Griechenland!

Historischer Beschluss im Parlament

Das griechische Parlament hat für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe gestimmt! Und sich klar gegen die Hetze der orthodoxen Kirche gestellt
Massenouting im Fußball

Outet sich ein aktiver Bundesliga-Profi?

Die Pläne werden konkret: Mitte Mai soll es ein Massen-Outing im Profifußball geben. Outet sich dabei auch ein aktiver deutscher Bundesliga-Profi?
Besessen von Hass

Harte Kritik an US-Republikanern

Die US-Republikaner im Kongress sind inzwischen besessen vom Hass gegenüber LGBTI* - zu diesem Schluss kommt jetzt die LGBTI*-Gruppe des Kongresses.