Direkt zum Inhalt
Mecklenburg-Vorpommern will an homosexuelle Opfer erinnern
Rubrik

NS-Gedenkstätte geplant Mecklenburg-Vorpommern will an homosexuelle Opfer erinnern

co - 10.11.2021 - 12:00 Uhr

Am Dienstag (9. November) stellte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gemeinsam mit der Linken-Fraktionsvorsitzenden Simone Oldenburg in Schwerin den Koalitionsvertrag vor. In ihrer Rede kündigte Schwesig außerdem die Errichtung einer Gedenkstätte für homosexuelle Opfer der NS-Zeit an.

Ein besonderer Tag

„Der 9. November ist ein besonders Datum“, so Schwesig. „Er steht einerseits für einen der schrecklichsten und andererseits für einen der schönsten Tage in der deutschen Geschichte.“ Damit erinnerte sie einerseits an die Novemberpogrome von 1938, bei denen die Nationalsozialisten gezielt gegen Juden vorgingen und Synagogen verwüsteten, und andererseits an den Mauerfall 1989, der Osten und Westen wieder vereinte. Dieses Datum zeige, „wie wichtig es ist, dass wir uns Freiheit, Demokratie und Einheit bewahren“.

Koalitionspartner für LGBTI*-Rechte

Der Koalitionsvertrag der rot-roten Regierung verspricht, „die rechtliche Gleichstellung“ von LGBTI* voranzubringen. Dazu sieht das Kapitel „Gleichstellung weiterentwickeln und leben“ verschiedene LGBTI*-Projekte vor. So sollen zum Beispiel Regenbogen-Familien besser unterstützt und der „Landesaktionsplan für die Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“ fortgeschrieben werden. Zur Gedenkstätte heißt es: „In der Zeit des Nationalsozialismus wurden viele Menschen allein aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe zu Opfern. Zu ihnen zählen auch queere Menschen. Die Koalitionspartner wollen für sie einen Ort des Gedenkens in Mecklenburg-Vorpommern schaffen.“

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.