Direkt zum Inhalt
Premiere in Sydney!
Rubrik

Premiere in Sydney! Pride feiern und für Menschenrechte kämpfen

ms - 28.02.2023 - 15:00 Uhr

Es ist ein starkes Signal für alle LGBTI*-Menschen in Australien – erstmals hat am vergangenen Wochenende im Rahmen des World Pride der amtierende australische Premierminister aktiv an der Gay and Lesbian Mardi Gras Parade teilgenommen – sein Name: Anthony Albanese. Für die LGBTI*-Community ist Albanese mehr denn je ein Hoffnungsträger, der viele Reformvorhaben für homosexuelle und queere Menschen angekündigt hat.

Mehr Rechte für LGBTI*-Menschen

Eines dieser Herzensprojekte von Albanese ist die stärkere Trennung von Staat und Religion, sodass es christlichen Schulen nicht mehr möglich sein soll, Homosexualität zu verurteilen oder homosexuelle Schüler aufgrund ihrer Sexualität von der Schule zu verweisen. Zudem blickt das Land auf eine eher unrühmliche Vergangenheit im Umgang mit Homosexuellen zurück, bis in die Jahrtausendwende hinein wurden viele Gewaltverbrechen gegenüber Schwulen und Lesben meist gar nicht oder eher oberflächlich von der Polizei abgearbeitet. Albanese trägt auch deswegen so viel Verantwortung auf seinen Schultern, weil sein Amtsvorgänger sogar Anti-LGBTI*-Gesetze zu Gunsten der Kirche durchdrücken wollte – und damit zuletzt glücklicherweise scheiterte.

Menschenrechte und Feierlaune

Noch bis Sonntag feiern hunderttausende Menschen den beinahe dreiwöchigen World Pride, der am kommenden Sonntag zu Ende gehen wird. Nebst den Pride-Feierlichkeiten läuft auch eine der größten LGBTI*-Menschenrechtskonferenzen, an der sich Bürgerrechtsorganisationen aus der ganzen Welt beteiligen. Ein farbenfrohes und kraftvolles Zeichen in die Welt sendete am vergangenen Wochenende auch die rund 12.000 Teilnehmer mit ihren 200 Festwagen bei der bereits erwähnten 45. Gay and Lesbian Mardi Gras Parade. Hunderttausende Besucher säumten die Bürgersteige, der Sender 9News sprach von einem “Meer aus Regenbogenflaggen, Glitter und Pailletten.“

Hunderttausende feiern beim Mardi Gras

Eine Feier für ein modernes Australien

Albanese selbst erklärte: „Dies ist eine Feier des modernen Australiens. Ich bin unglücklich darüber, das sich der erste Regierungschef des Landes bin, der während seiner Amtszeit an der Parade teilnimmt. Die Menschen wollen sehen, dass ihre Regierung inklusiv ist und jeden vertritt, egal wen sie lieben, egal welche Identität sie haben, egal wo sie leben!" Penny Wong, die erste offen lesbische Frau im australischen Parlament, nahm ebenfalls an den Feierlichkeiten teil. In den Jahren zuvor waren bereits andere hochrangige Politiker beim australischen Gay and Lesbian Mardi Gras mitgelaufen, darunter der kanadische Premierminister Justin Trudeau und seine ehemalige neuseeländische Amtskollegin Jacinda Ardern. Die Anwesenheit des australischen Premierministers in diesem Jahr wurde daher mit viel Jubel begrüßt.

Ein Kampf um Gay-Rechte seit 1978

Die Mardi Gras Parade findet seit 1978 statt und entstand aus einem Protest zum Jahrestag der Stonewall Riots, dem Aufstand der LGBTI*-Community in New York vor über 50 Jahren. Der erste Marsch 1978 in Sydney war damals von der Polizei brutal niedergeschlagen worden. Als Folge fand jährlich ein Mardi-Gras Marsch im Szeneviertel rund um die Oxford Street statt, um Gleichberechtigung einzufordern. Heute ist die Parade eine der buntesten ihrer Art weltweit. Albanese hatte im Vorfeld mit einem Schmunzeln bereits auf die Frage, ob auch er exzentrische Kleidung tragen werde, erklärt: „Ich werde Jeans und T-Shirt tragen und gar nicht erst versuchen, zu konkurrieren.“ Das hat er wohl auch gar nicht nötig – seine bisherige Politik spricht für ihn.

Auch Interessant

Tom of Finland

Russland verbietet Kult-Zeichner

Die Werke von Tom of Finland sind laut Russland jetzt offiziell verbotene „Homo-Propaganda“ - seine Werke landeten jetzt auf dem Index.
Krisenmodus PrEP

Unsichere Versorgungslage auf Dauer?

Bleibt die PrEP-Versorgung in Deutschland auf Dauer unsicher? Das Bundesgesundheitsministerium will künftige Lieferengpässe nicht ausschließen.
Späte Reue

Schwule Ärzte in Großbritannien

Späte Reue: Nach Jahrzehnten der Schikane entschuldigte sich jetzt die britische Aufsichtsbehörde bei schwulen Ärzten, denen Berufsverbote drohten.
Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.