Direkt zum Inhalt
Regenbogenparlament

Regenbogenparlament LSVD will Lösungen finden, um Streitigkeiten innerhalb LGBTI* besser begegnen zu können

ms - 08.09.2023 - 14:00 Uhr

Wie kann es uns gelingen, respektvoll und gewaltfrei über Diskriminierung in unserer Community miteinander ins Gespräch zu kommen? Mit dieser Frage und weiteren Aspekten rund um die LGBTI*-Community beschäftigt sich an diesem Wochenende das Regenbogenparlament in Köln. Das Motto dabei: "Selbst.bestimmt Vielfalt"

Angriffe innerhalb der LGBTI*-Community

Am Sonntag lädt der Lesben- und Schwulenverband Deutschland dazu in großer Runde ein und freut sich auf spannende Einsichten und Antworten. Gerade das Thema Diskriminierung hat in den letzten Jahren an Brisanz noch massiv hinzugewonnen, seitdem auch die Fallzahlen im Bereich Hasskriminalität immer weiter ansteigen. Dabei zeigte sich eben auch, dass Angriffe nicht nur von außerhalb kommen, sondern auch innerhalb der Community Themen mitunter zuletzt immer wieder sehr gewaltbetont geführt werden und dabei oftmals auch jedwede sachliche Ebene verlassen wird.

„Wie kann es uns gelingen, respektvoll und gewaltfrei über Diskriminierung in unserer Community miteinander ins Gespräch zu kommen? Wie gehen wir mit Diskriminierungen wie Rassismus, Body-Shaming, Transphobie oder auch Marginalisierung von behinderten Menschen in unserer Community um?“ fragt sich so daher der LSVD.

Neue Ideen gesucht

Dabei betont der Verein zudem, dass ein Zusammenhalt in diesen Tagen wichtiger denn je sei, wo LGBTI*-Menschen gerade auch von außerhalb wieder verstärkt Angriffen ausgesetzt sind. „Wir können stolz sein, dass wir gemeinsam in den letzten Jahren so viel für unsere Community, unsere Akzeptanz und unsere Rechte erreicht haben. Angst, Hass und Gewalt drohen aber nach wie vor, uns zu spalten. Dabei kommen die Angriffe nicht nur von Seiten rechtsnationalistischer Gruppen und religiöser Fundamentalist*innen, sondern leider auch aus unserer Community heraus.“

Das Regenbogenparlament findet in Kooperation mit der Stadt Köln und dem FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt statt. Ziel ist es dabei auch, gemeinsam mit Interessierten kreative Bildungsformate und Ideen zu entwickeln, um Rechtsruck und Homosexuellen-sowie Trans-Feindlichkeit selbstbewusst und wirksam zu begegnen.

Auch Interessant

Rechtsruck in der Generation Z

Alarmierende neue Jugend-Studie

Alarmierende Studie: Die LGBTI* besonders affine junge Generation Z setzt immer mehr auf AfD statt Ampel: 22 Prozent präferieren aktuell die AfD.
Bigger than life

Auf ewig Freddie Mercury

Er bleibt der ewige Superstar, Bigger Than Life: Freddie Mercury. Doch wie blicken wir heute auf seine mutig ausgelebte Sexualität?
US-Präsidentschaftswahl

Unzufriedenheit in der LGBTI*-Community

Eine neue US-Studie lässt aufhorchen: LGBTI*-Themen sind für Homosexuelle bei der US-Präsidentschaftswahl im November nicht wahlentscheidend.
Brisante Klage in London

Kein Datenschutz bei Grindr?

Hat Grindr brisante Daten wie den HIV-Status von Usern an Werbefirmen verkauft? Eine Sammelklage in London will dies nun klären.
Mehr Schutz für LGBTI*

Neue Schulrichtlinien in den USA

US-Präsident Biden erlässt neue Schulrichtlinien unter Einbindung der Geschlechtsidentität. Frauenverbände und Republikaner protestieren.
Chemsex-Welle in England

Sorge um großes Dunkelfeld

Wie dramatisch ist die Chemsex-Situation in England? Die Regierung geht von rund 1.000 Todesfällen in den letzten zehn Jahren aus.