Direkt zum Inhalt
Sex in Deutschland
Rubrik

Sex bei jungen Erwachsenen Für fast jeden vierten jungen Mann gehören Pornos zur Aufklärung dazu!

ms - 21.09.2023 - 11:00 Uhr

In der finalen vierten Staffel des Netflix-Streaminghits „Sex Education“ kann ab heute ein letztes Mal eifrig über die Sexualität von Schülern diskutiert werden – einmal mehr werden dabei auch viele homosexuelle und queere Themen auf den Tisch kommen. Im Zuge der Veröffentlichung hat Netflix zusammen mit FAQ-YOU im August dieses Jahres eine repräsentative Umfrage beim Meinungsforschungsinstitut Civey in Auftrag gegeben, befragt wurden in Deutschland insgesamt rund 10.000 Menschen ab 16 Jahren über ihr Sexualverhalten.

Pornografie als Aufklärung für junge Männer

Die jüngsten Daten: Rund 50 Prozent der Deutschen sind zufrieden mit ihrem Sexleben, rund ein Viertel (24,5 %) eher nicht. Für 80 Prozent ist gegenseitige Befriedigung das Wichtigste beim Sex. Aufgeklärt wurde etwa die Hälfte der jungen Befragten im Alter zwischen 16 und 29 Jahren (rund 47 %) von den Lehrern, erst danach kamen die Eltern (knapp 30 %) und Freunde (25 %).

Social Media, Jugendmagazine oder Pornos spielen indes im Durchschnitt nur eine untergeordnete Rolle (rund 15-17 %) – blickt man allerdings etwas genauer hin, zeigt sich, dass für junge Männer die Sachlage anders aussieht: Für rund 22 Prozent von ihnen gehört Pornografie zur Aufklärung dazu, doppelt so viele wie bei den jungen Frauen. Wiederum rund 22 Prozent jener Jungs definiert sich als LGBT (Ipsos-Studie 2023). Von den Eltern selbst wird das Thema dabei übrigens deutlich unterschätzt – nur sechs Prozent glauben, dass Pornos überhaupt im Spiel sind.

Spaß am Sex und Fragen über die sexuelle Orientierung

Und welche Themen hätte sich die Generation Z gerne in puncto Aufklärung in der Schule gewünscht? Rund 40 Prozent fällt dazu gar nichts ein, danach spielen mehr Informationen zu Spaß am Sex, Verhütungsmethoden, anatomisches Wissen, Geschlechtskrankheiten und Fragen rund um „Consent“ (Zustimmung beim Sex) in abfallender Reihenfolge eine Rolle. Für jeden vierten jungen Befragten (25 %) ist auch die sexuelle Orientierung wichtig.

Erfreulich ist, dass die Mehrheit der Deutschen (fast 77 %) offenbar inzwischen zudem verstanden hat, dass eine lustvolle Sexualität auch gut für die psychische Gesundheit ist.  

Auch Interessant

Straffreiheit in Namibia

Gericht streicht Sodomie-Gesetze

Gleichgeschlechtlicher Sex ist in Namibia jetzt legal, das Oberste Gericht strich das Sondomie-Gesetz. Droht jetzt neuer Hass in den Straßen?
Schwule Blumen

Gibt es schwule Pflanzen?

Gibt es schwule Blumen? Ja, sagt der Botanische Garten in London, denn einige Pflanzen haben eine besondere Bedeutung für die Gay-Community.
Hoffnung in der Ukraine

Zustimmung für LGBTI* wächst

Eine zweite Studie belegt jetzt eine breite grundsätzliche Zustimmung für LGBTI* in der Ukraine, anders sieht es aber bei der Idee einer Homo-Ehe aus.
Neue Klatsche für den Papst

Student maßregelt Franziskus

Bei einer Podiumsdiskussion wurde der Papst jetzt von einem Studenten gerügt: "Hören Sie auf, die LGBTI*-Community schlecht zu machen!" Ups!
LGBTI*-Dating

Tickt Gen-Z anders als Millennials?

Was ist LGBTI*-Menschen beim ersten Date besonders wichtig? Und gibt es Unterschiede bei den Generationen? Eine neue Studie gibt Aufschluss.
Homo-Heilung in Italien

30 LGBTI*-Verbände fordern Umdenken

Italien soll die Konversionstherapien verbieten, so die Forderung von rund 30 LGBTI*-Verbänden. Jeder fünfte LGBTI*-Italiener ist davon betroffen.
Ein Jahr „Don´t Say Gay“

LGBTI*-Sprachverbot in North Carolina

Der US-Bundesstaat North Carolina "feiert" ein Schuljahr "Don´t Say Gay"-Gesetz, ähnlich wie in Florida. Schwule Schüler ziehen eine bittere Bilanz.