Direkt zum Inhalt
Präsidentschaftswahl in den USA
Rubrik

US-Präsidentschaftswahl LGBTI*-Themen sind für Homo- und Bisexuelle nicht wahlentscheidend

ms - 23.04.2024 - 12:00 Uhr

Seit Wochen buhlt die Biden-Regierung um die LGBTI*-Community in Amerika, es könnte durchaus an den Stimmen von Homosexuellen und queeren Menschen liegen, ob Joe Biden im November in seinem Amt bestätigt wird oder Donald Trump ein zweites Mal ins Weiße Haus einzieht. Eine neue Studie zeigt dabei nun, dass auch für die Demokraten das Rennen um die LGBTI*-Stimmen keineswegs bereits gewonnen ist. 

Bereits 2020 bestätigte sich bei der Nachwahlbefragung in den USA, dass beinahe jeder dritte LGBTI*-Mensch (28 %) Donald Trump gewählt hatte. Eine neue Studie von Data for Progress legt nun nahe, dass zwar nach wie vor eine Mehrheit der Community zu Biden tendiert, allerdings nicht um jeden Preis.

LGBTI*-Themen nicht wichtig für Schwule

Ein Kernergebnis der Umfrage, das besonders aufhorchen lässt: LGBTI*-Themen sind für homo- und bisexuelle-Wähler (LGB) mehrheitlich nicht das Wichtigste beziehungsweise wahlentscheidend. Unangefochten auf dem ersten Platz steht der Themenschwerpunkt „Wirtschaft, Arbeitsplätze, Inflation“. An zweiter Stelle rangieren persönliche Aspekte jenseits von LGBTI*, zusammengefasst unter „Sonstiges“. 

Erst auf dem dritten Platz schließlich spielen LGBTI*-Aspekte für gerade einmal elf Prozent der Homosexuellen und Bisexuellen eine wahlentscheidende Rolle. Die Human Rights Campaign attestiert den amerikanischen Gay-Wählern dabei, dass sie damit eindeutig keine „Ein-Thema-Wähler“ sind. Anders sieht die Lage bei Trans-Personen aus, für sie sind mehrheitlich LGBTI*-Themen der wichtigste Beweggrund bei der anstehenden Wahl. 

Kritischer Blick auf Biden-Regierung

Bei der Bewertung der Biden-Regierung unterscheiden sich Homo- und Bisexuelle von Trans-Personen nur geringfügig, jeweils knapp die Hälfte (46% LGB, 52% Trans-Menschen) gab an, dass sie von der Biden-Regierung mehr Einsatz für LGBTI* erwartet hätten. Nur knapp die Hälfte der LGBTI*-Amerikaner insgesamt (51%) haben dann auch eine positive Einstellung zu Joe Biden beziehungsweise zur Demokratischen Partei (57 %). 

Die Republikaner schneiden indes deutlich schlechter ab, nur etwa jeder fünfte LGBTI*-Mensch (20-22%) blickt positiv auf die Republikanische Partei beziehungsweise Donald Trump. Laut Zeke Stokes von der LGBTI*-Organisation GLAAD liege der klare Unterschied zwischen Biden und Trump in der Community daran, dass hauptsächlich die republikanische Partei einen Kulturkampf anfachen würde und dabei allen LGBTI*-Menschen eine „Zielscheibe auf den Rücken“ geklebt hätte.

Wahlmüdigkeit in der Community

Die Mehrheit der LGBTI*-Wähler in den USA, unabhängig vom Alter, ist dann allerdings in der Studie der Meinung, dass sich weder die republikanische noch die demokratische Partei viel um Menschen wie sie kümmern würde. Nur 61 Prozent der LGBTI*-Wähler gaben so auch an, gerne im November wählen zu gehen. Die neue Studie untermauert Daten aus einer Erhebung vom März 2023 und dürfte daher auch für Demokraten kein zufriedenstellendes Ergebnis sein.  

Auch Interessant

Historische Mitschuld

Der §175 und die katholische Kirche

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken forderte jetzt die Aufarbeitung der Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen durch die Kirche.
Schwulenfeindliche Parolen?

Was sagt die Ahmadiyya-Gemeinschaft?

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinschaft sorgt seit Tagen für Schlagzeilen. Jetzt verstören auch zudem Aussagen zur Homosexualität durch den Kalifen.
Gewalteskalation in Hamburg

Anstieg um 75 Prozent in einem Jahr

Hamburg, meine Perle? Nicht unbedingt! Die Hansestadt liegt noch über dem deutschlandweiten Trend beim Anstieg von Hassverbrechen gegen LGBTI*!
Schwulenrechte weltweit

Wie ist die Lage aktuell?

Wie steht´s um die Schwulenrechte weltweit? Grund zur Freude besteht laut der ILGA World nicht: In 62 Ländern wird Homosexualität weiter kriminalisiert
Millionenstrafe für Hass

Klare Kante gegen Grooming-Vorwürfe

Fast 1,2 Millionen Schadensersatz muss eine US-Influencerin jetzt zahlen, weil sie einen schwulen Drag-Darsteller des Groomings bezichtete.
Schwuler Politikstar in Afrika

Ein Schwuler als Hoffnungsträger

Eine Rarität in Südafrika: Christopher Pappas ist schwul, weiß und Bürgermeister in der KwaZulu-Natal-Provinz - und Hoffnungsträger seiner Partei.
Würdigung für Ulrich Matthes

Angela Merkel hält Laudatio

Die Adenauer-Stiftung ehrte jetzt den schwulen Schauspieler Ulrich Matthes. Die Laudatio hielt Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Voting für LGBTI*

Wer unterstützt LGBTI* in der EU?

Rund 900 Kandidaten für die EU-Wahl sprechen sich inzwischen in Europa klar für LGBTI*-Rechte aus - doch wer kommt am Ende wirklich ins Parlament?