Direkt zum Inhalt
Warnung vor Droge

Warnung vor Droge Bundesregierung will Schwarzmarkt stärker überwachen

ms - 07.12.2022 - 12:00 Uhr

Der Bundesbeauftragte der Regierung für Sucht- und Drogenfragen, Burkhard Blienert, warnt jetzt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Aidshilfe vor einer illegalen Droge und gefährlichen Beimischungen, die gerade auch in der queeren Party-Community in Deutschland immer größere Verbreitung finden könnte – in Amerika und Kanada hat die Substanz bereits zu einem massiven Anstieg drogenbedingter Todesfälle geführt. Die Rede ist dabei von dem synthetischen Opioid Fentanyl.

Beimischungen sind lebensgefährlich

Blienert hält dabei fest: „Aufgrund der gegenüber Heroin sehr viel höheren Potenz ist Fentanyl für Konsumenten und Konsumentinnen auch als Beimischung außerordentlich gefährlich. In Deutschland war Fentanyl im Jahr 2021 für insgesamt 102 Todesfälle aufgrund von fentanylhaltigen Medikamenten mitverantwortlich.“ Um festzustellen, ob und in welchem Umfang illegal hergestelltes Fentanyl in der Drogenszene in Deutschland verbreitet ist, startet das Bundesgesundheitsministerium deswegen jetzt das Projekt “Rapid Fentanyl Tests“ oder kurz “RaFT“, zusammen mit der Deutschen Aidshilfe.

Überblick über die Drogenszene

Der Ablauf ist dabei wie folgt: Mittels eines einfach anzuwendenden Testverfahrens werden 5.000 Heroinproben in mehreren Drogenkonsumräumen in Deutschland untersucht. Das Ziel dabei ist, Kenntnisse über die Verbreitung von unbeabsichtigt konsumiertem Fentanyl als Beimengung im Straßenheroin zu erlangen. Zudem soll im Rahmen des Projekts erstmals eine auf Fentanyl abgestimmte Kurzinformation zur zielgerichteten Beratung erarbeitet werden. Drogenkonsumenten sollen so erfahren, wie sie mit positiven Testergebnissen umgehen und beim Konsum Risiken und Schäden reduzieren können.

Es braucht mehr Fachwissen über Beimischungen

Blienert will dabei verhindern, dass die Droge sich ähnlich massiv weiter ausbreiten kann, wie das anderenorts bereits der Fall ist: „Auch wenn Fentanylmissbrauch hierzulande nicht annähernd so dramatisch ist wie in den USA oder Kanada, müssen wir mehr Kompetenz und Fachwissen erlangen. Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, Modelle zur Schadensminimierung zu ermöglichen und auszubauen. Mit dem Projekt „RaFT“ wird die Deutsche Aidshilfe einen wertvollen Beitrag zur Schadensminderung und einer verbesserten Datenlage leisten und im besten Fall Todesfälle aufgrund von Überdosierungen verhindern.“

Todesfälle reduzieren oder ganz verhindern

Das Kernziel ist es dabei ganz klar, die Zahl der opioidbedingten Not-und Todesfälle zu reduzieren und auf einen möglichen Anstieg der Verbreitung von Fentanyl in Deutschland vorbereitet zu sein. Das bekräftigt auch Dirk Schäffer, Referent für Drogen und Strafvollzug bei der Deutschen Aidshilfe und mahnt zur Eile, man dürfe jetzt keine Zeit mehr verlieren: „Illegal hergestelltes Fentanyl ist bereits in Europa, Estland, angekommen. Es ist eine Frage der Zeit, bis auch Deutschland mit den Risiken und Folgen des Konsums konfrontiert ist."

Auch Interessant

Rechtsruck in der Generation Z

Alarmierende neue Jugend-Studie

Alarmierende Studie: Die LGBTI* besonders affine junge Generation Z setzt immer mehr auf AfD statt Ampel: 22 Prozent präferieren aktuell die AfD.
Bigger than life

Auf ewig Freddie Mercury

Er bleibt der ewige Superstar, Bigger Than Life: Freddie Mercury. Doch wie blicken wir heute auf seine mutig ausgelebte Sexualität?
US-Präsidentschaftswahl

Unzufriedenheit in der LGBTI*-Community

Eine neue US-Studie lässt aufhorchen: LGBTI*-Themen sind für Homosexuelle bei der US-Präsidentschaftswahl im November nicht wahlentscheidend.
Brisante Klage in London

Kein Datenschutz bei Grindr?

Hat Grindr brisante Daten wie den HIV-Status von Usern an Werbefirmen verkauft? Eine Sammelklage in London will dies nun klären.
Mehr Schutz für LGBTI*

Neue Schulrichtlinien in den USA

US-Präsident Biden erlässt neue Schulrichtlinien unter Einbindung der Geschlechtsidentität. Frauenverbände und Republikaner protestieren.
Chemsex-Welle in England

Sorge um großes Dunkelfeld

Wie dramatisch ist die Chemsex-Situation in England? Die Regierung geht von rund 1.000 Todesfällen in den letzten zehn Jahren aus.