Direkt zum Inhalt
Stillstand für LGBTI*-Rechte in Rumänien
Rubrik

„Wir sind unsichtbar“ Stillstand für LGBTI*-Rechte in Rumänien

co - 24.08.2021 - 12:00 Uhr

2001 wurde Homosexualität in Rumänien entkriminalisiert. Zuvor ahndete Artikel 200 gleichgeschlechtliche Handlungen mit bis zu fünf Jahren Haft. Das Land wollte sich damit auf eine Mitgliedschaft in der EU vorbereiten. Das Jubiläum war auch Thema der Bukarest Pride vom 17. August.

Stillstand und Polarisierung

Noch vor einer Generation wäre eine Pride undenkbar gewesen. Dennoch überwog bei den meisten Teilnehmenden der Frust – denn nach der Abschaffung der Strafe stagniert der Kampf um LGBTI*-Rechte. Viele fürchten sich dank dem starken Einfluss der orthodoxen Kirche außerdem vor einem Rückschritt. „Wir leben in einer Gesellschaft, die zunehmend stärker polarisiert ist, in der die Möglichkeiten für echten Dialog, für Bildung oder Lernen sehr schwer zu erschaffen sind“, so Teodora Ion-Rotaru, die Leiterin der LGBTI*-Menschenrechtsguppe Accept Association, laut der Bild. Der „schreckliche Kulturkrieg“, der die westlichen Gesellschaften dominiere, zeige sich auch in Rumänien.

Schwierigkeiten bei der Pride-Organisation

Zuerst wollte die Verwaltung den traditionellen Veranstaltungsort der Pride, die alte Hauptstraße Calea Victoriei, nicht genehmigen. Die Teilnehmerzahl war wegen Corona zudem auf 500 Personen begrenzt – ähnliche Grenzen gelten nicht für religiöse Veranstaltungen. Und dann tauchte vor der Parade auch noch eine Gegendemonstration aus etwa 100 Menschen auf, die Heiligenfiguren hochhielten und den „Orthodoxie und Nationalismus“-Slogan der Partei „Neue Rechte“ verbreiteten.

Auch Interessant

Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.
LGBTI*-Demo in Madrid

Community fordert Gerechtigkeit

Am Wochenende demonstrierten Hunderte Menschen laut und bunt gegen den jedes Jahr schlimmer und brutaler werdenden LGBTI*-Hass in Spanien.
Gefoltert und bestohlen

Jugendlicher vom Liebhaber angegriffen

Ein schwuler 17-Jähriger wurde vom 20-jährigen Taylor Knight und dessen Freund*innen angegriffen, weil er andeutete, dass die beiden ein Paar seien.
Lutherische Kirche in Amerika

Erster Trans-Bischof im Amt

Im Mai wurde Megan Rohrer (41) zum Bischof der 180 Gemeinden starken Sierra-Pacific-Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Amerika gewählt.
Stealthing-Verbot

Kalifornien als Vorreiter

Das heimliche Abstreifen des Kondoms (Stealthing) während sexueller Handlungen könnte in Kalifornien schon bald explizit strafbar werden.
Das Maß war einfach voll

Bradley Hunt wurde angegriffen

Der aus „X-Faktor“ bekannte Bradley Hunt (28) behauptet, in einem Birminghamer Nachtklub von homophoben Türstehern angegriffen worden zu sein.
3000 Euro Entschädigung

Erster Ex-Soldat rehabilitiert

Am 8. September überreichte Annegret Kramp-Karrenbauer Winfried Stecher als einem der ersten Betroffenen einen Rehabilitationsbescheid.