Direkt zum Inhalt
T-Shirts mit Farbe aus Blut schwuler Männer
Rubrik

Blutspende-Diskriminierung T-Shirts mit Farbe aus Blut schwuler Männer

co - 21.12.2022 - 19:29 Uhr

Noch immer ist die Blutspende schwulen und bisexuellen Männern in den USA und in vielen anderen Ländern deutlich erschwert. Ein Künstler erregt nun mit dem Verkauf von besonderen Protest-T-Shirts Aufmerksamkeit.

Provokanter Slogan

Zain Curtis kreierte die Shirts mit der Absicht, ein „Statement“ zum Blutspendeverbot abzugeben. Jedes Shirt ist mit dem Slogan: „How to meet horny married dads in your area in a God-honoring way“ („Wie du geile, verheiratete Väter in deiner Gegend auf eine gottgefällige Art und Weise treffen kannst“) verziert – und mit einem Mann in einer Latex-Maske, der einen Handstand macht. Das Besondere ist jedoch weniger die Aufschrift als eine besondere Zutat. Auf Instagram stellte Curtis das Shirt vor als: „gedruckt mit Tinte, die mit dem Blut von schwulen Männern getränkt ist.“ 

Über die Spezialfarbe

Die Siebdruckfarbe, mit der die T-Shirts gefärbt wurden, stammt von der Marke Mother Goods, die diese gemeinsam mit dem Künstler Stuart Semple entwickelte. Neben der Siebdruckfarbe gibt es von der Firma in der „Gay Blood Collection“ auch Farbstifte, Acrylfarbe, Füllfederhalter-Tinte und mehr. Das Unternehmen bezeichnet seine Blut-Farben als „Werkzeug für verdammte [beziehungsweise „blutige“] Veränderungen“. Gewonnen wurde das Blut von schwulen Beschäftigten. Wie Mother schreibt, kann die Gay Blood Collection „jeden Protestakt für #unbangayblood – von Gemälden und Graffiti bis hin zu Briefen an die FDA“ – verstärken.

Gegen Diskriminierung

Auf Instagram erklärte die Firma: „Im Jahr 1983 führte die FDA eine Richtlinie ein, die Männern, die Sex mit Männern haben, die Blutspende untersagte. Eine Form dieses Verbots ist bis heute in Kraft. Damit sind die USA eines der wenigen Länder, in denen die Blutspende von schwulen Männern weiterhin verboten ist. Wir finden das ziemlich beschissen. Also nahmen wir das Blut, das die FDA nicht wollte, um diese Werkzeuge für den Wandel herzustellen.“ 

Spendensammlung

Mother erklärt weiter: „Alle Gewinne aus dem Verkauf der Gar Blood Collection gehen an das in New York ansässige Callen-Lorde, das weltweit führend ist im Bereich der LGBTI*-Gesundheitsfürsorge.“ Auch alle Gewinne aus dem Verkauf von Curtis’ T-Shirts kommen dem Callen-Lorde Gemeinde-Gesundheitszentrum zugute.

Blutspende im Wandel

Bis 2015 durften Männer, die Sex mit anderen Männern haben, in den USA generell kein Blut spenden. Damals wurde eine Frist eingeführt: Spendewillige durften ein Jahr lang keinen Sex haben. Im Jahr 2020 wurde die Frist auf drei Monate gekürzt. Laut PinkNews kündigte die FDA im November an, dass die Wartezeit für Schwule in monogamen Beziehungen in Zukunft ganz entfallen soll. Die neuen Richtlinien sollen laut dem Wall Street Journal in einigen Monaten implementiert werden. Für GLAAD-Präsidentin Sarah Kate Ellis geht das noch nicht weit genug: „Dieser Kampf ist erst dann beendet, wenn für alle […], die Blut spenden wollen, die gleichen Protokolle gelten“. Alle potenziellen Blutspenden könnten Leben retten und sollten folglich gleich behandelt werden. „Es gibt keine Entschuldigung dafür, im Jahr 2022 das Stigma über die Wissenschaft zu stellen.

Auch Interessant

Trauer um Sirianos Muse

Jeremy Ruehlemann ist verstorben

Model Jeremy Ruehlemann arbeitete mit bekannten Marken wie Ralph Lauren und GQ. Am Samstag verstarb er im Altern von nur 27 Jahren.
Es geht um 50.000 Euro

Benny Kieckhäben im Reality-TV

Dieses Jahr geht die RTLzwei-Sendung „Kampf der Realitystars“ bereits in die vierte Staffel. Wer die Show gewinnt, kassiert 50.000 Euro.
Eine besondere Stimme

Schwuler Soldat begeistert bei DSDS

Der 22-jährige Calvin Terrence aus Hannover ist Soldat bei der Bundeswehr. Bei DSDS begeisterte er mit seiner gefühlvollen, weichen Stimme.
Prügel auf dem Santa Pauli

Puschmanns Angreifer ist unschuldig

Wegen eines Streits um einen Wasserschlauch bekam Ex-„Prince Charming“ Nicolas Puschmann 2021 beim Weihnachtsmarkt eine blutige Nase.
Trennung im Guten

Max und Bon aus „Prince Charming“

Bon Markel und Max Rogall verkündeten die beiden das Aus ihrer Liebesbeziehung – aber auch, dass sie weiterhin gemeinsame Wege gehen wollen.
Ärger über Golden Globe

Kritik an „The Jeffrey Dahmer Story“

Für seine Darstellung des Serienmörders Jeffrey Dahmer in der Netflix-Serie „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“ gewann Evan Peters einen Golden Globe.
Aufklärung im Trash-TV 

Dschungelcamp über Transidentität

Mit der aktuellen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ will RTL sein Publikum anscheinend über einige wichtige Themen aufklären.
„Wir alle brauchen Intimität“

Murray Bartlett über Homo-Sex im TV

Mit PinkNews sprach Schauspieler Murray Bartlett über die Entwicklung der Darstellung von homosexuellen Sexszenen in Film und Fernsehen.