Direkt zum Inhalt
Könnte eine Wiedervereinigung mit Tour und Album anstehen?
Rubrik

Boyband der 90er - *NSYNC Könnte eine Wiedervereinigung mit Tour und Album anstehen?

spot/FASH - 14.12.2023 - 12:00 Uhr

Spannende Aussichten für *NSYNC-Fans 

Die Popmusikwelt könnte bald ein aufregendes Kapitel erleben. Gerüchte über eine mögliche Wiedervereinigung von *NSYNC, einer der bedeutendsten Boybands der späten 90er und frühen 2000er, nehmen Fahrt auf. Joey Fatone, ein Mitglied der Band, hat kürzlich in einem Interview Andeutungen gemacht, die die Fans weltweit in Aufregung versetzen. 

 

"Sag niemals nie": Joey Fatones vielversprechende Aussagen 

Auf die Frage nach einer möglichen Tour und einem neuen Album antwortete Fatone mit "Sag niemals nie". Diese Worte deuten darauf hin, dass Gespräche innerhalb der Band bereits im Gange sind. Doch wie sieht die Zukunft von *NSYNC nach ihrer kurzen Reunion aus? 

 

Rückblick: *NSYNCs kurzes Comeback 

Anfang des Jahres überraschte die Band ihre Fans mit einem Comeback, allerdings nur für einen Song für den Animationsfilm "Troll". Der Song "Better Place" wurde im September veröffentlicht, gefolgt von einem gemeinsamen Auftritt bei den MTV Video Music Awards, wo sie Taylor Swift den Best Pop Award überreichten. 

 

Keine weiteren Musikprojekte? Nicht so schnell! 

Obwohl Justin Timberlake, JC Chasez, Lance Bass, Joey Fatone und Chris Kirkpatrick zunächst betont hatten, dass weitere Musikprojekte nicht geplant seien, hat sich die Situation jetzt anscheinend geändert. Fatone öffnet die Tür für neue Möglichkeiten und weckt damit große Hoffnungen bei den Fans. 

 

*NSYNC: Neues Album und Tournee in Sicht? 

Fatone erklärte, dass bereits Gespräche über ein mögliches neues Projekt stattgefunden haben. Zwar ist noch nichts konkret, aber die Aussicht auf mehr Musik und eine Tournee scheint vielversprechend.  

 

Das Dilemma der Bandmitglieder: Familienleben vs. Musikkarriere

Ein neues Album ist laut Fatone nicht ausgeschlossen. "Wir würden gerne mehr Musik machen", so Fatone. Doch die Herausforderung besteht darin, das Familienleben der Bandmitglieder mit der Musikkarriere in Einklang zu bringen. 

 

Lance Bass zeigt sich optimistisch 

Lance Bass bestätigte ebenfalls die Überlegungen zu weiteren gemeinsamen Projekten. "In einer perfekten Welt wäre das großartig", sagte er. Es wird eine Weile dauern, bis konkrete Pläne gemacht werden, aber die Hoffnung auf eine *NSYNC-Reunion lebt. 

 

Fazit: Die Hoffnung auf eine *NSYNC-Reunion wächst

Die jüngsten Aussagen von Joey Fatone und Lance Bass lassen die Fans von *NSYNC auf eine baldige Reunion mit neuer Musik und einer Tournee hoffen. Während konkrete Pläne noch ausstehen, wächst die Vorfreude auf das, was kommen könnte. (spot) 

Auch Interessant

Happy Birthday Meryl!

Meryl Streep wird 75 Jahre alt

Meryl Streep wird 75 Jahre alt! Sie ist nicht nur eine der großartigsten Schauspielerinnen in Hollywood, sondern unterstützt auch die Gay-Community.
Schwule Golden Girls?

Bomer und Lane in neuer Sitcom

Gelingt nach 40 Jahren eine Gay-Version der Golden Girls? Oder wird´s ein Rohrkrepierer? Gespannt blickt die Community auf "Mid-Century Modern".
Sorge um Wolfgang Joop

Verwirrter Aufritt bei GNTM

Große Sorge um Wolfgang Joop nach dem verwirrten Auftritt beim GNTM-Finale. Jetzt gibt sein Mann Entwarnung, dem Modemacher ginge es gut.
Kevin Spacey ist obdachlos

Pleite und ohne Wohnsitz

Kevin Spacey ist pleite und obdachlos, sein Haus wurde zwangsversteigert. Trotz zweier Freisprüche bekommt er bisher keine Chance auf ein Comeback.
Kylie Minogue

Netflix verfilmt ihr Leben

Ein neuer Meilenstein im Leben der Schwulen-Ikone Kylie Minogue: Netflix will ihre Lebensgeschichte erzählen. Aber reicht ein Film dafür wirklich aus?
Daniel Brühl ist verknallt

Verliebt in einen Mann?

Was ist denn da passiert? Hat sich der deutsche Schauspieler Daniel Brühl am Set der neuen Serie "Becoming Karl Lagerfeld" in einen Kollegen verguckt?
Rebel Wilson rebelliert

Nein zur woken Filmbubble

Nur schwule Schauspieler dürfen noch schwule Rollen? „Totaler Unsinn“, sagt die Komikerin Rebel Wilson und erteilt der Woke-Bubble eine Absage.